Freitag, 23. Januar 2015

Bloggerinnentreffen in Leipzig

Wie schon am Mittwoch angekündigt, möchten wir gern für den 9. und 10. Mai 2015 nach Leipzig einladen. Okay, wir, also naja, ich bin ja gar keine Leipzigerin, aber ich darf euch trotzdem einladen und schon mal ankündigen, wie das Programm so ungefähr ablaufen soll:



Samstag 9.Mai 2015
Wir werden eine schöne Lokalität suchen und gemeinsam mit euch ab 18.00 Uhr den Abend verbringen. Da einige vermutlich schon eher anreisen; gibt es die Möglichkeit sich bereits davor zu verabreden; auch eine Liste mit den Stoffläden in Leipzig ist vorhanden.

Sonntag 10. Mai 2015
Gern würden wir uns vormittags mit euch treffen und eine geführte Stadtbesichtigung durch die wunderschöne Leipziger Innenstadt machen. Danach gibt es noch die Möglichkeit, auf einen Kaffee oder Tee einzukehren.

Habt ihr Lust und Zeit zu kommen?

Wir sammeln die Anmeldungen unter bloggerinnentreffen2015@gmx.de .
Bitte teilt uns mit, ob ihr an beiden Tagen kommt und Interesse an dem Stadtrundgang habt (Dieser wird nur bei einer Anmeldung von mehr als 15 Personen durchgeführt).
 
Da wir für die Organisation wissen müssen wie viele wir sein werden, schließen wir die Anmeldeliste am 14. März. Genauere Informationen zu Übernachtungsmöglichkeiten, Kosten und Treffpunkten bekommt ihr dann per Mail. Zögert nicht zu lange, Leipzig ist eine Messestadt und immer gut besucht. Wir rechnen im Moment  mit einem Teilnahmebeitrag von nicht mehr als 20 € (inkl. Abendessen). 

Wir freuen uns sehr auf euch!

Ich habe schon von einigen gelesen, dass Ihnen Leipzig zu weit sei. Das ist keine Ausrede! Seid froh, dass es nicht Dresden geworden ist, das ist noch weiter ab vom Schuß;-)
Jedenfalls würde ich mich freuen, wenn ihr die (weite) Reise auf euch nehmt, beim nächsten Mal fahren wir dann wieder etwas weiter, versprochen.

 

Donnerstag, 22. Januar 2015

UFO-Abbau-Sew-Along, Teil 3 - nochmal Zwischenstand

Den Rock hatte ich ja letzte Woche schon fertig und gestern zum MMM schon an. Auch da gab es wieder ungläubige Kommentare wegen des nicht vorhandenen Saums. Nach einem Tag tragen habe ich noch keine Nachteile festgestellt. Ich werde weiter beobachten...

Ein richtiges UFO muss auch ordentlich zerknittert sein, das gehört nunmal dazu!

Vom Unterkleid habe ich den Schnitt abgenommen, zugeschnitten, die Seitennähte geschlossen und Schrägband zugeschnitten und geformt. Ich habe tatsächlich zum ersten Mal einen Schrägbandformer benutzt! Von euch hatte ich tolle Empfehlungen für Unterkleid-Schnitte bekommen, vielen Dank dafür, allerdings ist mein Viskose-Stoff kein Jersey, sondern ein Webstoff. Wieso einfach, wenn es auch kompliziert geht ;-)

Vom nachträglich gefundenen UFO-Shirt habe ich genau eine (Overlock-)Naht geschafft, die andere, mit der Nähmaschine, muss noch gemacht werden.

Ich bin zuversichtlich, dass ich bis zum Finale fertig bin, Ich MUSS einfach bis zum Finale fertig werden, da hier dringend ein Faschingskostum gebraucht wird!

Die anderen UFO-Bezwingerinnen gibt es wieder bei Muriel.

Mittwoch, 21. Januar 2015

MeMadeMittwoch Nr. 48 im UFO-Rock


 Heute trage ich den Bleistiftrock, den ich im Rahmen des UFO-Abbau-Sew-Along letzte Woche endlich mal fertig gestellt habe. Eigentlich gehört er zu einem Kostüm und die Jacke habe ich beim Kostüm-Sew-Along genäht, aber ich weiß noch nicht, ob ich beides zusammen tragen werde.



Jedenfalls mache ich heute erstmal einen Tragetest, weil ich den Rock gern ungesäumt lassen möchte. Ich habe das schonmal geschrieben und die Kommentatorinnen können sich das nicht so recht vorstellen. Ich auch nicht! Aber ich habe das im Laden mal so gesehen.

Heute wohl eher so. Unvorteilhaft aber wärmer.

Auf dem MeMadeMittwoch-Blog schreibt heute Frauenoberbekleidung. Sie stellt den Leipziger Nähtreff vor, an dem ich mit ihr zusammen schon zwei mal teilnehmen durfte (findet ihr mich auf den Fotos?!), obwohl wir ja gar nicht von da kommen. Die Leipziger sind eine ganz tolle Truppe aus sehr netten Frauen und jetzt haben sie ein noch tolleres Angebot: 


Ein Nähblogger-Treffen im Mai! Schaut euch das mal an. In den nächsten Tagen wird es weitere Infos geben. Na, wär das nicht was? Ich fahr auf jeden Fall hin!

Freitag, 16. Januar 2015

UFO-Abbau-Sew-Along, Teil 2 - Zwischenstand


Mit dem Rock bin ich gestern abend fertig geworden. Es hatte sich herausgestellt, dass nicht der Reißverschluss beulte, sondern die Naht darunter. Das lies sich leicht beheben. Ich bin mir zwar nicht sicher, ob man nicht trotzdem noch was sieht, aber das muss jetzt so bleiben. Ansonsten habe ich noch so ein paar Kleinigkeiten machen müssen (z.B. Besätze an Reißverschluss und Nahtzugaben festnähen).
 

Bei dem abgeschnittenen Saum war das schwierigste, wirklich gerade zu schneiden (ich besitze keinen Rollschneider). Die Nahtzugaben der Seitennähte habe ich mit ein paar Stichen fixiert, damit sie am Saum nicht abstehen. Ob das so funktioniert oder ich doch noch richtig säumen muss, wird die Praxis zeigen.

Am Unterkleid für das Sommerkleid habe ich noch gar nichts gemacht. Dafür habe ich noch ein UFO gefunden.


Ein Shirt, bei dem nur noch an einem Ärmel das Bündchen fehlt. Der Stoff war mal ein Umstandshängerchen, das ich geschenkt bekommen hatte. Es war etwas unförmig, aber Material und Farbe gefielen mir. Das Bündchen hatte ich dann letztes Jahr aus Versehen falsch herum angenäht, also mit Naht außen. Daraufhin war ich so sauer, dass ich es in die Ecke gepfeffert habe. Dann wußte ich zwischendurch nicht, ob ich es überhaupt anziehen würde und ob die Rüsche am Ausschnitt nicht zuviel für mich ist. Aber jetzt wird es fertig gemacht auch wenn ich es dann nur nachts anziehe. Immerhin habe ich das Bündchen inzwischen schon richtig herum festgesteckt.

Auch ein paar Ausbesserungarbeiten, die ich nicht dokumentieren wollte, habe ich schon geschafft. Es geht also voran. Treffpunkt ist heute war gestern bei Muriel.

Donnerstag, 8. Januar 2015

UFO-Abbau-Sew-Along, Teil 1 - Zeigt her eure UFOs

Als ich von Muriels Aktion las, fielen mir sofort unzählige Ufos ein. Nach genauerem Hinsehen entpuppte sich ein Großteil davon eher als Ausbesserungsarbeiten an oder Umändern von Kindersachen. Um die will ich mich hier nicht kümmern. Also haben es zwei UFOs geschafft, sie werden in den nächsten Tagen und Wochen bearbeitet:



Ein Bleistiftrock aus anthrazitfarbenen Romanit. Geplant war er für den Kostüm-Sew-Along, aber weil ich mir nicht sicher war, ob ich ihn jemals zur Jacke tragen werde, blieb er liegen. Im Moment passt mir so ein Rock jedoch gerade gut in den Kram. Und eigentlich ist (wie das immer so ist) gar nicht mehr viel zu tun. Der Reisverschluss beult, eventuell muss ich ihn neu einnähen. Ob die Passform stimmt, weiß ich gerade gar nicht, viel wäre aber sicher nicht zu ändern. Der Saum fehlt auch noch, aber ich plane, den Rock ungesäumt zu lassen. Denn ich will die Länge gerade so wie sie ist. Außerdem habe ich in Klamottenläden schon öfters ungesäumte Röcke gesehen und zwar auch in einer Preisklasse, in der ich gar nicht einkaufen würde. Normalerweise würde ich mich soetwas offenkantiges gar nicht trauen, aber wenn die das können... ;-)

Der Rock soll zum nächsten Termin in einer Woche fertig sein.


Über mein Sommerkleid-Ufo habe ich sogar schon mal geschrieben. Hierfür muss ein Unterkleid her, damit ich das Kleid überhaupt tragen kann. Erst wenn ich damit fertig bin, mache ich mich ans Säumen des Kleides. Mal sehen, ob meine Wut inzwischen verschwunden ist. Da ich keinen Schnitt für das Unterkleid habe, aber ein gekauftes Unterkleid besitze, das genau richtig ist (nur eben in der falschen Farbe und Länge), möchte ich den Schnitt davon abnehmen. Wegen des schrägen Fadenverlaufs wird das sicher eine Freude :-(


Mal sehen, ob ich den Schnitt auch schon bis nächsten Donnerstag basteln kann. Ansonsten müsste ich doch eigentlich bis zum 29.01. fertig sein, oder? Hab mir ja extra wenig vorgenommen. Mal sehen, zwischendurch gibt es noch einen Kindergeburtstag, vielleicht nähe ich nochwas für meine Tochter.

Jetzt schaue ich mal, was die anderen für UFO-Schätze hüten und danke Muriel für's Organisieren.

Mittwoch, 7. Januar 2015

Rückblick 2014

Es ist jedes Jahr so: Wenn Weihnachten erst mal "geschafft", also vorbei ist, setzt bei mir Entspannung ein. So stressig wie das klingt, kommt es mir eigentlich gar nicht vor. Ich bin dann auch nicht mehr online, diesmal habe ich es nicht mal geschafft, mir die finalen Weihnachtskleider anszusehen. Asche auf mein Haupt, ich versuche das Schritt für Schritt nachzuholen. Denn ich habe mich riesig über den Zuspruch und die Kommentare gefreut, da ist es ziemlich unfähr, sich selber einfach zu verdrücken. Wie gesagt, ich hole das nach, versprochen!

Hier also jetzt ein Überblick dessen, was ich 2014 für mich genäht habe. In meiner Feiertags-Offline-Zeit schmiede ich im Kopf durchaus Näh-Pläne für das neue Jahr. Wenn ich dann aber erstmal die Blogbilder für einen Rückblick durchforste, bin ich doch jedes Mal überrascht.


Diesmal davon, wieviel Jersey ich verarbeitet habe. Na gut, ich war (und bin) in Elternzeit und habe halt eher was bequemes gebraucht. Ich bin gespannt, ob das neue Jahr auch einen neuen Job bringt. Und welchen. Und was ich dann für Klamotten brauchen werde.

Beim MeMadeMittwoch fragt Melleni in dieser Woche nach dem Lieblingskleid 2014. Das eine gibt es bei mir auch nicht. Das Weihnachtskleid war definitiv ein Highlight. Es hat viel Zeit gekostet und ist auch richtig toll geworden. Absolut ein Kleid nach meinem Geschmack!


 Wenn ich aber im Sommer morgens in den Kleiderschrank geschaut habe, war ich immer froh, wenn das Ajaccio-Kleid frisch gewaschen war. Es ist nicht das allerschönste, weder vom Stoff noch vom Schnitt her, aber ich fühlte mich immer angezogen. Ein Held des Alltags sozusagen.


Für das große Mädchen habe ich 2014 auch wieder ein paar Sachen genäht:


Und auch das kleine Mädchen ging nicht ganz leer aus:


Für die Kinder habe ich keine großen Nähpläne, das kommt dann einfach mal so zwischenrein. Für mich sieht das anders aus. Ich schreibe aber irgendwie ungern darüber, ich tüftel das permanent in meinem Kopf aus. Es geht ja um mein liebstes Hobby, da möchte ich nicht starr einen Plan abarbeiten. Auf jeden Fall möchte ich versuchen, besser zu kombinieren und nicht nur Solitär-Stücke zu produzieren. Ein bisschen hat das im alten Jahr schon funktioniert, auch wenn man das oben an den Fotos nicht erkennen kann. In meiner Garderobe soll ja Genähtes auch zu Gekauftem passen und das klappt inzwischen schon ganz gut. Vielleicht schreibe ich meine Pläne mal nieder, wenn mir danach ist.

Morgen mache ich erstmal beim UFO-Abbau-Sew-Along mit, um ein wenig Platz zu schaffen, bevor ich richtig loslege.

Ich freue mich auf ein neues Nähblogger-Jahr mit euch und hoffe, wir lesen (und sehen?) uns recht oft.

Sonntag, 21. Dezember 2014

WKSA 2014 - Finale

Es ist spät, aber ich bin fertig! Seit letzter Woche gab es nicht mehr viel zu tun, aber es kam wie es kommen musste: das kleine Kind war von Dienstag bis Samstag krank. Und ich meine richtig krank. So mit maximalem Körperkontakt. Mama und sonst nichts. Selbst beim Mittagsschlaf musste ich dabei bleiben, sonst wäre sie immer wieder aufgewacht. Das war jetzt nicht so schlimm, denn aufgrund miserabler Nächte konnte ich den Schlaf gut gebrauchen. Von der Großen kenne ich das gar nicht, sie ist eigentlich nie länger als einen Tag richtig krank und hängt dann auch nicht so am Rockzipfel.


Zum Weihnachtskleid. Ich habe ja schon einiges gezeigt und es ist richtig gut geworden. Gestern und heute habe ich das Futter an den Ärmeln und am Reissverschluss von Hand angenäht. Ich hätte es ja gern mal anders versucht, aber es war keine Zeit für Experimente. Gesäumt habe ich auch von Hand. Zum Fluchen! Ich hatte mir vor zwei Tagen in der Küche in den linken Daumen geschnitten. Mir ist bewußt geworden, wie oft ich den brauche: beim Stecknadeln stecken zum Beispiel. Das ging jetzt ziemlich umständlich. Außerdem habe ich beim Handnähen öfters das Pflaster mit angenäht.

Morgen gehe ich mit der großen Tochter ins Theater, da werde ich das Kleid tragen. Wahrscheinlich mit Shirt und Stiefeln (oder zumindest blickdichten Strumpfhosen). Und wenn es nicht bekleckert wird, trage ich es Heiligabend einfach wieder.


Vielen Dank an Dodo und Frau Kirsche für die charmante Leitung dieses Sew Alongs. So richtig hat mir das Nähen selten reingepasst und meistens hatte ich erst sonntags abends Zeit, wenn der Post schon geschrieben war. Aber darum geht es ja, etwas Zeit für sich selbst abzuzwacken.

Was das Kleid betrifft, ich bin immer noch baff, dass es ohne Änderungen sitzt. Vielleicht sollte ich öfter mal auf die Langgrößen bei Burda schauen. Wobei mir meistens die Kurzgrößenschnitte gefallen. Jaja, the grass is always greener on the other side of the road. Oder so. Jedenfalls könnte ich mir vorstellen, das Kleid nochmal zu nähen. Aber ohne den Schalkragen, denn Schluppen-, Schal- oder sonstige Kragen habe ich inzwischen einige.


Noch etwas ist mir (mal wieder) aufgefallen. So schön schnell es auch geht, sich ein Jerseykleid zu nähen, es lohnt sich, immer mal wieder auch Kleider aus Webstoffen zu nähen!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...