Montag, 24. August 2015

Zuckertüte mit Pferd

Geschafft. Kind Nr. 1 ist endlich in der Schule. Ein Kleid für die Schuleinführung brauchte ich nicht zu nähen, das Kind war ganz vernünftig und ging von Anfang an davon aus,  das "gute" mitwachsende Kleid zu tragen, dass es seit Jahren zu Hochzeiten und ähnlichem anzieht. Sie hat es auch nur circa 1,5 Stunden getragen, denn dann ging es mit der ganzen Familie zum Picknick in den Wald, inklusive Schatzsuche für die Kinder. Also der Schatz war eigentlich "nur" der Nachtisch, der aber mit einem Zahlenschloss verschlossen war. Die Zahlen mussten bei verschiedenen Aufgaben im Wald herausgefunden werden.


Ich konnte mich also in den vergangenen Wochen ganz in Ruhe der Zuckertüte widmen. Dabei dauerte die Ideenfindung am längsten, denn ich wollte etwas mädchenhaftes, aber nicht kitschiges, etwas das ihr gefällt (ein Pferd auf der Zuckertüte hatte sie sich explizit gewünscht, aber die Kaufexemplare hatten mindestens Flügel oder glitzerten oder waren sonst irgendwie schrecklich) und eben auch ein bisschen individuell ist. Das ist bei dem Pferdewunsch ja gar nicht so einfach, wie ich finde. Da ich besser nähen als basteln kann, habe ich die Zuckertüte also benäht.


Als feststand, dass ich ein kuscheliges Pferd (Nickistoff mit einem Schweif aus geerbtem Handstickgarn) applizieren würde, mit einem dünnen Volumenvlies, damit es plastischer wird, musste ich nur noch eine Weile im Stoffladen herumschleichen, um ein paar passende Stoffe zusammen zu stellen. Das Nähen ging dann ziemlich schnell. Ein Anleitung ist eigentlich gar nicht nötig, ich habe aber eine bei Lillesol und Pelle gefunden und war ganz froh, zu sehen, dass es tatsächlich so funktioniert, wie ich es mir gedacht hatte, immerhin hatte ich noch nie zuvor einen Papprohling mit Stoff bezogen. Dort sind auch viele tolle Modelle verlinkt.


Die Mühe hat sich jedenfalls gelohnt, denn das Kind hauchte mir ein: "Mama, ich habe die schönste Zuckertüte von allen" entgegen.

Übrigens war ich sogar so rechtzeitig fertig, dass doch noch etwas Zeit blieb, um ein Kleid für mich (ja, das dunkelblaue Wickelkleid rechts) zu nähen;-)
Das werde ich bald noch mal separat zeigen.


Mittwoch, 29. Juli 2015

MeMadeMittwoch Nr. 55 und 12 Tops Challenge Juli im mintfarbenen Wandershirt

Dass ich gerade nicht viel zum Nähen und Posten komme, ist wohl offensichtlich, wenn man sich anschaut, von wann der letzte Post ist. Na gut, ich habe in den letzten Wochen versucht, ein Pferd auf eine Zuckertüte zu applizieren. Dazu bald mehr. Ansonsten habe ich einen Rest vom mintfarbenen Kastenshirt zu einem einfachen T-Shirt verarbeitet.


Wir hatten noch einen 3-Generationen-Wanderurlaub in den Bergen geplant und dafür konnte ich ein luftiges Oberteil gut gebrauchen. Den Schnitt 138 aus Burda 3/2009 wollte ich schon immer mal probieren, auch wenn man im Heft nicht gut erkennen kann, wie der Sitz des Shirts ist, denn es ist nicht angezogen zu sehen.


Mit dem unelastischen Baumwolljersey funktioniert der Schnitt ganz gut, es ist wirklich schön luftig. Im Vorderteil wird es gerafft und mit einer Brosche zusammengehalten. Man könnte das natürlich auch dauerhaft fixieren, aber mir gefällt es so. Ich bin ganz zufrieden mit dem Ergebnis, glaube aber nicht, dass es davon noch eins geben wird.

Ich verlinke das Oberteil zum MeMadeMittwoch ("Das packe ich in meinen Koffer" mit Wiebke im heißen Overall) und zur 12 Tops Challenge. Die Fotos hat übrigens wieder meine Tochter gemacht. Sie macht das ganz gerne und ich bin schon froh, wenn sie die schwere Kamera nicht fallen lässt, ist eine wackelige Angelegenheit ;-)

Mittwoch, 10. Juni 2015

MeMadeMittwoch Nr. 54 im Urlaubs-Ajaccio

Ajaccio mit kurzen Ärmeln aus Baumwolljersey. Ein super Koffer-Kleid. Perfekt für den Urlaub, aber auch für den Alltag daheim. Das Foto hat meine 6 jährige Tochter gemacht, da gab's nur diesen einen Versuch. 
Morgen ist der Urlaub vorbei, da schau ich mir dann die anderen Damen des MeMadeMittwoch an.

Sonntag, 31. Mai 2015

12 Tops Challenge Mai

Heute gibt es ein ganz simples Basic Shirt, das zudem mit sehr wenig Stoff auskommt. Der Schnitt ist von hier. Davon könnte ich noch einige gebrauchen.


Inspiration für Oberteile gibt es diese Woche wieder bei Constance.

Habe heute zum ersten Mal mit dem Handy über die Blogger-App gebloggt. Hat da jemand Erfahrung mit? Für mich fühlte es sich an wie ne mittlere Katastrophe. Musste doch noch den Rechner anschmeißen, um zu korrigieren :-(

Mittwoch, 20. Mai 2015

MeMadeMittwoch Nr. 53 im Batistrock mit gesmoktem Bund


 Heute gibt es wieder ein Dienstags-Outfit, anscheinend nimmt sich das Wetter in diesem Frühling vor, immer am Mittwoch schlechter zu werden. Die Inspiration zu diesem Rock kommt von Modell 119 aus der Burda 5/2014. Aus einem zum Schlauch geschlossenen Stoffstück einen Rock zu machen, ist sicher nichts neues, aber dass man dafür ein fertiges Band benutzen kann, diese Idee habe ich aus der Burda übernommen (Burda muss natürlich übertreiben und dem Bund durch Annähen eines Ripsband die Elastizizät nehmen und dann noch einen Reisverschluss einnähen, damit man doch reinkommt!?!).


Zunächst mal habe ich das Band nirgendwo gefunden. Ich weiß gerade gar nicht mehr, wie es in der Burda bezeichnet wurde, war es Stiftelband? Das gab es nur im lokalen Einzelhandel im Süddeutschen Raum aber nicht in Online-Shops. Durch Zufall stieß ich irgendwann bei Buttinette auf "Elastik-Kräuselband" und habe dieses bestellt. Es war ganz und gar nicht billig, da der Umfang meines Stoffschlauches riesig war (zweimal die Stoffbreite) und ich zwei Reihen Band aufnähen wollte (ergibt ein ungefähr 10cm breites Smok-Teil). Bei einem Nähtreffen war man übrigens fest der Meinung, ich würde Gardinen nähen, da das Band aussieht, wie ein so ein Gardinenreiband nur eben mit elastischen Fäden.


Anders als erwartet, war es überhaupt nicht einfacher mit diesem Band. Diesen riesigen Mengen an herausgezogenen Gummifäden muss man erstmal Herr werden! Andererseits muss ich wahrscheinlich nie wieder dünnen Gümmi zum Smoken kaufen :-)
Ich habe sehr viel hin und hergeschoben und überlegt, weil ich nicht so richtig zufrieden war. Am Ende habe ich Einiges an Umfang wieder heraus genommen und finde, ich habe jetzt einen schönen Alltags-Rock.


Der Stoff ist ein sehr schöner Baumwollbatist vom Stoffmarkt. Die Farbe (Koralle?) gehört zwar nicht so ganz zu meinen Farben, aber es kommt auch dunkelblau vor und damit kann ich wieder schön kombinieren. Das Shirt habe ich letztes Jahr zu diesem Rock genäht. Der Schnitt ist Onion 5022, ein Raglanschnitt, den ich schon oft in der Kurzarmvariante genäht habe. Es passt mit seinem sportlichen Ausschnittgummi nicht hundertprozentig, aber ich hatte morgens einfach nicht genug Zeit zum sorgfältigen Auswählen.


Da der Stoff doch etwas durchsichtig ist, habe ich ihn mit einer ganz dünnen Baumwolle in hellgrau (kommt auch im Oberstoff vor) von Stoff + Stil gedoppelt.

Mal schauen, was die anderen Damen beim MeMadeMittwoch tragen, Claudia ist jedenfalls auch in einer Rock-Oberteil-Kombination zu sehen. Apropos: in den den letzten Wochen habe ich ja meine Pläne, kombinierbare Teile zu nähen, umgesetzt. Dieser Rock war der letzte Teil des Plans. Jetzt habe ich keine Lust mehr. Ich will wieder Kleider nähen! Gelohnt hat es sich aber trotzdem. Nächste Woche fange ich mit meinem neuen Job an und bin dafür gut gerüstet. Denn die Zeit zum Nähen wird sich dann reduzieren. So ein bisschen Planen und Kombinieren beim Nähen ist also sehr nützlich, man muss halt nur schauen, dass die Motivation nicht auf der Strecke bleibt.

Mittwoch, 13. Mai 2015

MeMadeMittwoch Nr. 52 im Fake-Wickelkleid

Ich zeige heute das Kleid, das ich gestern trug. Da war es nämlich warm genug dafür.


Es handelt sich um das Patrones-Kleid, dass ich letzten September schon angefangen hatte und dessen Unterkleid ich im Winter zum Ufo-Abbau-Sew-Along nähte. In der Patrones sind am Ausschnitt noch kleine Blümchen, mal sehen, ob ich nachträglich welche aus dem Kleidstoff mache.


Dass man so ein Kleid Fake-Wickelkleid nennt, war mir bisher gar nicht bewußt. Klar, es gibt zwei überlappende Vorderteile, die an ein Wickelkleid erinnern. Aber für mich ist der entscheidende Vorteil des Wickelkleides eben das wickeln und damit das an-seine-Figur-anpassen. Das entfällt beim Fake-Wickelkleid, weshalb es eben nur ein "Kleid" ist. Krümelkackermodus aus.

Hier geht's zum MeMadeMittwoch mit dem heutigen Motto "Wickelkleid". Ihr könnt da zehn (!) unterschiedliche Wickelkleider bewundern!

Sonntag, 10. Mai 2015

Nähbloggerinnentreffen 2015 in Leipzig


Schön war's! Ich bin müde, aber voller neuer Eindrücke. Es war sehr schön, euch alle zu treffen. Natürlich schafft man es nie, mit allen gleich intensiv zu schwatzen, aber ich bin schon froh, wieder einigen Blogs mehr die entsprechenden Gesichter zuordnen zu können.


Ein großes Dankeschön an die Organisatorinnen Wilka, Frauenoberbekleidung, Ida ;-) und Wolleliese, denen sicher ein Stein vom Herzen gefallen ist, dass alles so wunderbar geklappt hat. Besonders erwähnt werden muss die tolle Barfrau, die als Freundschaftsdienst (!) die Bar so souverän geschmissen hat. Das einzige, was leider nicht bei allen funktioniert hat, war eine reibungslose Anreise, aber für den Bahnstreik können die Damen wirklich nichts.

schwatzen

Vom Stadtrundgang am Sonntag kann ich zwar keine Fotos bieten. Das war jedoch, gemeinsam mit dem anschließenden Café-Besuch ein entspannter (und teilweise recht frischer) Ausklang.

Stoffe tauschen
 Ich bin gespannt, wann und wo es mal wieder so ein Treffen geben wird. Es wäre ja schön, immer mal ein andere Region zu wählen, damit jeder mal den Heimvorteil nutzen kann.

Schnitte tauschen
 Ich hoffe, ihr seid mit den Fotos einverstanden, es hatte ja niemand wirklich widersprochen. Falls ihr meint, man kann doch zu viel erkennen, gebt mir bitte Bescheid!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...