Freitag, 30. Dezember 2011

Jahresabschluss.

Mann, bin ich froh, nicht beim Weihnachtskleid Sew Along mitgemacht zu haben. Bitte nicht falsch verstehen, ich hätte auch gern ein tolles neues Kleid gehabt, wie die über 100 (wow!) anderen. Und die Idee hat mir sehr gut gefallen. Aber in diesem Dezember hatte ich viel elementarere Pläne, nämlich, dass zum Fest auch alle gesund sind. Das war gar nicht so einfach! Wegen unseres familiären Krankheits-Ping-Pong musste ich auch meine Vorbereitungs-Pläne etwas abspecken. Am Ende war alles gut und wir konnten Weihnachten genießen, in Sachsen und in Baden-Württemberg.

Für meine Tochter habe ich endlich ein Kleid fertig genäht, es ist Modell 133 aus Burda 7/2007. Ich habe es gefüttert, in der Burda ist es ein Sommerkleid aus Leinen. Am längsten hat es gedauert, die Saumabschlüsse meiner alten Jeans so hinzufriemeln, dass sie auch den Saum des Kleides bilden, weil der Kleid-Saum gerundet ist. Leider gibt es noch kein Foto mit Inhalt.



2011 ist rum, was kommt jetzt? Ich bin kein Freund von guten Vorsätzen für's neue Jahr. Ich rauche nicht, mit meinem Gewicht bin ich auch zufrieden. Diesmal habe ich allerdings nähtechnische, äh sagen wir mal, Pläne. Ich finde ja, dass ich viel zu langsam nähe. An der Geschwindigkeit kann ich nichts ändern und ich möchte auch nicht mehr nähen, es gibt ja noch anderes im Leben, stimmt's? Aber vielleicht gehts etwas planvoller? Wenn ich also ab sofort keine Wintersachen mehr nähe, sondern mich jetzt schon auf Frühjahr und Sommer konzentriere, müsste doch rechtzeitig was Geeignetes im Schrank hängen. Ok, die Inspiration und dann die Motivation, das wird eine spannende Angelegenheit, aber ich will's mal versuchen. Und dann geht's natürlich mit den folgenden Jahreszeiten so weiter. Das ist der Plan. Mal schauen, ob und wie lange das klappt, die durchschnittliche Lebensdauer von guten Vorsätzen ist ja bekanntlich kurz bis peinlich kurz. Der Januar soll mir als Übergangsmonat dienen, ich habe nämlich eigentlich noch einen Woll-Rock auf der Agenda, vielleicht schmeiß ich den aber einfach runter.

Ich wünsche euch allen schon mal einen schönen Start ins neue Jahr und würde mich freuen, wieder bei euch lesen zu dürfen!

Mittwoch, 7. Dezember 2011

Me Made Mittwoch Nr. 19

Heute habe ich mich mal getraut, trotz Mistwetters, meinen Sommerrock anzuziehen. Was meint ihr, geht das, Leinenrock im November Dezember?



Außerdem habe ich es endlich geschafft, das neulich gekaufte Uralt-Geschirrtuch, ist auch aus Leinen, im Gegensatz zum Rock aber zu 100 Prozent, seiner neuen Bestimmung zuzuführen.


Hier gibt's die Bilder der anderen zu sehen.

Mittwoch, 30. November 2011

Es kann losgehen


Unser erster. Erst mal abchecken, wie sowas ankommt. Deshalb ist der Selfmade-Anteil sehr gering. Bloß keinen Stress in der Vorweihnachtszeit! Kommt eh von selbst.

Sonntag, 27. November 2011

Dresdner Nähbloggertreffen

Am Freitag Abend trafen sich die Mädels von amberlight-label, hotKontur, Saxony Girl, Malou und Strategchen sowie eine zwar bloglose aber ebenso wie wir nähbesessene Dame bei mir zum November-Nähblogger-Treffen. Amberlight hat den Abend wunderbar zusammengefasst und vor allem bildlich eingefangen.

Dem kann ich nichts hinzufügen. Gestern hatte ich nämlich Klassentreffen und das hallt immer noch etwas in meinem Kopf nach (vielleicht liegt es aber auch am Schlafmangel). Es hat unheimlich viel Spaß gemacht, die ganze Nacht zu quasseln, als wäre in den letzten zwanzig Jahren nichts passiert. Und falls der eine oder andere aus der 1b mich hier gefunden hat: Herzlichen Glückwunsch! ;-)

Mittwoch, 9. November 2011

Me Made Mittwoch Nr. 18

Heute zeige ich Euch meinen neuen Loop-Schal (ja ich weiß, ich hänge damit mindestens ein Jahr hinterher), der gut zum Rock von letzter Woche passt.



Am Sonntag, zum Blogger-Treffen in Berlin, hab ich beides zusammen getragen. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an die Organisatorinnen, es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht! Ich durfte sehr viele nette Menschen auf einem Haufen kennen lernen. Die Gelegenheit hat man selten.

Auch bei meinen Leserinnen möchte ich mich bedanken. Ich habe gerade gesehen, dass ich inzwischen 30 davon habe. Ich finde das gigantisch, zumal ich ja erst seit Mai bei Blogger bin. Schade, dass ich nicht weiß, wieviele es vorher waren. Mit dem alten Blog habe ich übrigens vor ziemlich genau vier Jahren begonnen. So lange kommt's mir noch gar nicht vor. Es macht auf jeden Fall eine Menge Spaß mit euch!

Die anderen Teilnehmerinnen des MeMadeMittwoch findet ihr hier.

Mittwoch, 2. November 2011

Me Made Mittwoch Nr. 17

Ich habe mal wieder was für mich fertig genäht!!! Dieser Rock ist ein typisches anne-Projekt: durch tausend Überlegungen künstlich verkompliziert. EIGENTLICH hätte ich mir nie so einen Ballonrock genäht...



Ich versuche ja schon seit einer Weile, mit mehr oder weniger Erfolg,  mehr Farbe und Muster in meine Klamotten zu bringen. Und gleichzeit, vorhandene Stoffmengen zu reduzieren. Diesen Crash-Stoff hatte sich meine Mutter gekauft um sich ein Kleid für meine Hochzeit zu nähen, nachdem wir im Laden ein Kleid mit ähnlichem Stoff gesehen hatten. Sah toll aus. Ich bin jetzt schon seit ein paar Jahren verheiratet und meine Mutter hatte sich damals doch ein fertiges Kleid gekauft. Der Stoff gefällt mir nach wie vor und ich hatte die ganze Zeit Angst, die Streifen zu zerschneiden. Also fiel A-Linie aus, bei so großen Streifen gibt das an den Seitennähten meist kein schönes Bild. Nach ewigem Suchen fand ich dieses Schnittmuster (in einer Burda, die Ausgabe muss ich nachliefern), bei dem einfach ein rechteckiges Stück an eine Passe genäht wird.



Da ich bei Streifen sehr pingelig bin und mir Cat's Gelassenheit fehlt (obwohl ich zugeben muss, bei Karos muss man schon Prioritäten setzen, sonst wird man am Ende noch eingewiesen), hab ich einen halben Anfall bekommen, als ich gemerkt habe, dass der Stoff unterschiedlich stark gecrasht war (eine Seite viel stäker als die andere). Naja, ich hab's überlebt und die Passform ist super, sogar ohne Korrekturen.

Vielleicht insgesamt ein bisschen knallig, hat der Rock aber einen entscheidenden Vorteil: Die Chancen stehen gut, dass ihr mich am Sonntag in Berlin erkennt ;-)

Die gesamte MeMade-Runde findet ihr bei Mr. Linky. Und vielleicht einige Damen davon am Wochenende in echt? Freu mich schon...

Mittwoch, 26. Oktober 2011

Me Made Mittwoch Nr. 16

Ich hatte gar nicht vor, heute beim MMM mitzumachen. Nachdem ich gestern Morgen aber nach ewigem Suchen endlich was aus dem Kleiderschrank gezogen hatte, waren es tatsächlich 3 MeMade-Teile! Ganz unbeabsichtigt. Also zeige ich euch mein Dienstags-Outfit.



Rock, Jacke (die mal ein Rolli war) und das T-Shirt habe ich alle schonmal gezeigt. Was die anderen zum MMM zeigen, seht ihr bei Mr. Linky.

Sonntag, 23. Oktober 2011

Suchbild :-)

Häkeljacke nach einer Anleitung von Junghanswolle, sogar mit Original-Garn, circa in Größe 98/104. Zugegeben, etwas sehr bunt, aber ich bin trotzdem sehr zufrieden. Ich habe noch nie Klamotten gehäkelt, dachte mir aber, dass das Ergebnis formstabiler wird, als meine Strickereien.

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Me Made Mittwoch Nr. 15

Ich dachte ja, ich hätte schon alles beim MMM gezeigt, aber irgendwas versteckt sich immer noch im Schrank.



Dieses Cape habe ich mir vor Jaaaahren genäht, um auch was Warmes über Blazer ziehen zu können ohne den Doppelschulterpolstereffekt. Ich glaube, das war nach der Uni, als ich angefangen hatte zu arbeiten (ohje, schon so lange?!). Den Schnitt habe ich von einem Cape meiner Mutter abgenommen. Beim Berechnen der Stoffmenge hatte ich mich aber vertan und hatte plötzlich doppelt soviel Wollstoff wie benötigt. Aus dem Rest wurde später dieser Mini-Blazer und dann noch ein Mini-Rock.

Neues oder Altes aus dem Schrank findet ihr hier.

Montag, 17. Oktober 2011

Embellishment Teil 2 - Schablonieren

Mit meiner Verzierungs-Serie muss ich auch mal wieder Gas geben!

Diesmal ist eine Technik an der Reihe, die man auch für Jungs verwenden kann J



Das Schablonieren. Ich denke mal, dass das Arbeiten mit Stoffmalfarbe für die meisten von euch nichts Neues ist. Bei einem der letzten Dresdner Nähblogger-Treffen, kam mir dennoch die Idee, es mit hier aufzuführen. Wir sprachen über Freezer-Paper, das manche zum Schablonieren benutzen. Kerstin von Mit Nadel und Faden hatte es sich gerade aus den USA mitbringen lassen. Da nicht jeder die Möglichkeit dazu hat, möchte ich mal zeigen, womit ich das immer mache.



Das Papier für Drucker und Kopierer ist oft (Achtung, nicht immer!) mit einem Papier eingeschlagen, das innen eine ganz leichte wachsartige Beschichtung hat. Man kann also auf dieses Papier das gewünschte Motiv übertragen, ausschneiden und dann die entstandene Schablone auf den Stoff bügeln. Die Vorgehensweise ist also die gleiche wie bei Freezer-Papier (eine Anleitung habe ich z.B. hier bei Dawanda gefunden) nur ist es für mich einfacher, an das Zeug ranzukommen. Ich muss nämlich nur im Büro den Papierkorb durchwühlen (und gehe einfach mal davon aus, dass es kein Diebstahl ist, weggeworfenen Verpackungsmüll mitzunehmen über einen kleinen Umweg der Entsorgung zuzuführen).


Der Vorteil bei diesen klebenden Schablonen ist, dass die Ränder ganz sauber werden, es läuft keine Farbe unter die Schablone. Wenn die Farbe aufgetragen und etwas angetrocknet ist, kann man die Schablone einfach abziehen. Klebt nur etwas fester als ein Post-it-Zettelchen.

Ich denke, es versteht sich von selbst, vorher zu testen. Nicht dass es nachher heißt „die anne hat aber gesagt… und jetzt ist mein Bügeleisen verklebt…“. Manchmal ist das Druckerpapier nämlich auch in Folie eingeschlagen. Natürlich sind wir so clever, diese nicht zu verwenden ;-)

Achso, nun noch die Textilfarbe nach Herstellerangaben mit dem Bügeleisen fixieren. Fertig. Freuen.

Sonntag, 16. Oktober 2011

Geschenkverpackung


Heute waren wir zum Geburtstag. Das Geschenk habe ich in die Ergebnisse unseres Familienmalabends von neulich eingewickelt. Der Schmetterling ist eine Anregung aus dem Buch Aus alten Sachen Schönes machen.



Obwohl es beim Nähtreffen am Freitag gemeinschaftlich verissen rezensiert wurde, gefällt mir das Buch sehr gut. Ich mag es, wenn ich nicht erst Unsummen im Bastelladen investieren muss, um etwas nachzumachen.

Mittwoch, 12. Oktober 2011

Me Made Mittwoch Nr. 14

Um heute mal wieder dabei sein zu können, habe ich ganz tief im Kleiderschrank gewühlt. Heraus kam eine zarte Batist-Bluse mit Bausch-Ärmeln.



Vor Jahren gab es da mal ein gekauftes Original, das irgendwann wegen Deo-Flecken aussortiert werden musste. Irgendwie war der Stoff besonders anfällig dafür. Also habe ich die Bluse aufgeschnitten und eine Kopie aus zarter Baumwolle genäht. Das Original dagegen war sehr synthetisch, hatte aber den Vorteil des Nicht-bügeln-müssens.



Heute morgen isses dann passiert: ich bin mit einem Ärmel an der Türklinke hängengeblieben. Der zarte Stoff hatte sofort ein Loch :-(



Da ich heute "nur" mein krankes Kind hüte und von zu Hause arbeite, kann ich meine Strickjacke (Taylored Cardigan von Drops) drüberziehen. Sie ist ein Beweis für meine nicht zufriedenstellenden Strickkünste. Und damit meine ich nicht die kurzen Ärmel, da hat das Garn einfach nicht gereicht. Eigentlich soll das ein enger Cardigan sein, bei mir wird er aber immer länger und breiter. Das Teil sieht schon sehr abgetragen aus, dabei hatte ich es noch nicht oft an.

Bei Mr. Linky gibt's die anderen Teilnehmer des heutigen MeMadeMittwoch.

Samstag, 8. Oktober 2011

Lang, lang ist's her...

Nein, ich bin und war nicht krank. Auch nicht im Urlaub. Einfach nur der ganz normale Wahnsinn. Es war eigentlich nichts Spektakuläres los in den letzen Wochen, aber irgendwie bin ich zu nix gekommen. Ich habe zwar meinen Geburtstag gefeiert, mit längerer Tafel als ursprünglich geplant. Kuchen und Kekse für den Abschied bei der Tagesmutter gebacken. Wir haben Federweißen gemacht. Und getrunken. Und gerade stecken wir mitten in der Eingewöhnungsphase im Kindergarten.



Aber genäht und gebloggt habe ich ABSOLUT GAR NICHT. In den letzten drei Wochen habe ich nicht am MeMadeMittwoch teilgenommen und an den letzten beiden Mittwochen habe ich es nicht mal geschafft, mir die Beiträge der anderen anzuschauen. Dauert bei inzwischen hundert Teilnehmern auch ziemlich lang. Ich muss auch ehrlich gestehen, dass es mich schonmal mehr inspiriert hat. Vielleicht wird das ja wieder.



Ich fang jetzt erstmal wieder langsam an. Nachdem die Maler aus dem Haus sind und so schnell nicht wiederkommen, verspüre ich eine leichte Lust, es zu Hause etwas schöner zu machen. Der Zapfenkranz, den ich letztes Jahr schon angefangen hatte, ist gestern fertig geworden. Ich habe übrigens noch nie einen Kranz besessen. Und bisher auch nicht vermisst. Aber wenn er ganz einfach gehalten ist, sieht's gar nicht so schlecht aus. Passt zum Haus. Und diese Mengen an Zapfen, die im Garten landen, müssen ja auch irgendwo hin. By the way, hat jemand eine Verwertungs-Idee für Eicheln? Geschätzt eine Tonne davon haben wir jeden Herbst.

Mittwoch, 14. September 2011

Me Made Mittwoch Nr. 13

Wenn man, wie ich, keine Ahnung vom Fotografieren hat, sollte man wenigstens nach draußen gehen, da werden die Bilder nicht ganz so besch...... Sonst mache ich ja morgens schnell einen Zehnerpack Indoor-Fotos mit Selbstauslöser vor der Wand. Und bin regelmäßig enttäuscht. Heute gibt's ein dynamisches Dienstags-Bild im Garten.


Leider ist dieser Rock gar nicht fotogen. In echt sieht er viel besser aus. Ich schwör. Er wirkt eigentlich gar nicht so durchsichtig und knittrig. Ich mag ihn sehr gerne. Die Farben, die Streifen, den Stoff.

Jede Menge viel schönerer Fotos gibt es heute wieder bei Mr. Linky.

Donnerstag, 8. September 2011

Langarmshirt - es wird Herbst!

Diesmal war ich schnell, für meine Verhältnisse. Das Shirt (Modell 19 aus Ottobre 1/2011) ist schon seit Wochen fertig, aber die Madame weigert sich, es anzuprobieren. Also gibt's ein Foto ohne Inhalt.



Weil ich oft höre, dass Mütter für die Ottobre-Modelle eine Nummer größer für die Länge als für die Weite nehmen, habe ich in der Weite eine 98 und in der Länge eine 104 genäht und bin damit etwas übers Ziel hinaus geschossen. Sonst waren mir die Ottobre-Kinder-Sachen auch immer zu weit, aber diesmal ist es einfach nur lang und schmal.

Zufällig hatte ich Stoff in den gleichen Farben da, wie im Heft, nur leider ist der beige Interlock eher ungeeignet, da die Kräuselungen an der Knopfleite überhaupt nicht gut rauskommen. Aber da die Madame sowieso nie still steht, wird das keiner merken.

Mittwoch, 7. September 2011

Me Made Mittwoch Nr.12


Bin ich heute die letzte? Gerade ist die Verwandschaft zur Tür hinaus. Hinter uns liegen 4,5 anstrengende schöne Tage mit unserer Madame und ihren beiden Cousins. Die drei sehen sich sehr selten, weil mehr als 500 km zwischen ihnen liegen. Sie freuen sich jedes Mal wochenlang aufeinander.

Nach den guten Ratschlägen von letzter Woche habe ich mich tatsächlich getraut, mein Dienstags-Outfit zu zeigen. Wir waren gestern im Großen Garten und sind mit der Parkeisenbahn gefahren. Dazu brauchte ich definitiv was lässiges und nichts schickes. Also musste mein Applikations-Shirt herhalten.


Bin ich froh, dass ich diesen Post noch geschafft habe, bevor ich ins Bett kippe. Morgen muss ich dann wieder arbeiten. Alle andereren MMM-Mitmacherinnen findet ihr bei Mr. Linky.

Mittwoch, 31. August 2011

Me Made Mittwoch Nr. 11

So wie ich vor der Sommerpause aufgehört habe, habe ich heute weiter gemacht. Mit diesem Kleid:


Bei Mr. Linky ist ja schon wieder einiges los. Wann steht ihr eigentlich auf, um die Fotos zu machen, hochzuladen, den Post zu schreiben und den ganzen restlichen Tag zu organisieren? Na, ich freu mich auf jeden Fall, dass es heute weiter geht.

Sonntag, 28. August 2011

Embellishment Teil 1 – Hohlsaum. Häh? Ja genau!

Habe mich jetzt zwei Tage lang dienstlich von Spreewälder Mücken zerstechen lassen und schon ist wieder eine Woche rum.


Dann will ich mal anfangen. Mir geht es gar nicht um handgemachte Hohlsäume, auch Durchbruchstickerei genannt, sondern um das Nähen von Ziernähten mit der Nähmaschine und einer Hohlsaumnadel. Diese wird auch Flügelnadel oder Wing-Nadel genannt, weil sie zu den Seiten hin breiter ist. Beim Einstechen in den Stoff hinterlässt sie, da wo sie die Gewebefäden an der Stelle etwas zur Seite schiebt, ein Loch. Wird bei einem Zierstich mehrmals in die gleiche Stelle gestochen, wird das Loch noch etwas größer. Die Anleitung der Nähmaschine sollte dazu eigentlich etwas hergeben. Besonders die Angaben zur Stichbreite sollten beachtet werden, sonst kann man sich die Nadel kaputt machen.



In der Ottobre 2/2005 habe ich irgendwann entdeckt, dass so eine Ziernaht für ein Kleid verwendet wurde, sonst hätte ich mich wohl gar nicht dafür interessiert.

Bild von http://www.ottobredesign.com/

An einem Stück Batist habe ich etwas probiert und festgestellt, dass ich mit auswaschbarem Vlies unter dem Stoff bessere Ergebnisse erziele. Sonst zieht es den Stoff zu sehr zusammen. Noch besser wäre sicher ein grober und lockerer gewebter Stoff. Man kann auch ein paar Gewebefäden herausziehen und die Ränder dieser „Auszieharbeit“ mit dem Stich oben links (bei mir Nr. 39, s. Bild) einfassen. Dabei „gruppieren“ sich die übrig gebliebenen Querfäden (s. 3. Naht von rechts auf dem Bild unten) und das Ergebnis kommt einem klassischen Hohlsaum etwas näher.


Aus meinem Probestück ist erstmal ein Lavendelkissen (Lavendel aus der „Ernte“ vom letzten Jahr) geworden und kein Kleidungsstück. Vielleicht denke ich im nächsten Sommer noch mal drüber nach. Bis dahin kann ich vielleicht noch etwas üben. Ich will nur die Idee auf jden Fall abspreichern. Und dann, ein Sommerkleidchen? Vielleicht braucht mal wieder jemand ein Taufkleid? …

Samstag, 20. August 2011

Embellishment

= Verzierung, Verschönerung, ...

Hiermit möchte ich eine kleine Serie starten. In Nähangelegenheiten bin ich ja eher ein Purist. Bei meinen Kinderklamotten möchte ich aber gern etwas mehr Tüdelei. Aber nicht gleich überteiben ;-) Da gibt es verschiedene Möglichkeiten. Am schnellsten geht es natürlich, wenn man fertige Webbänder, Verlours-Bügelbilder, Aufnäher usw. verwendet oder die Stickmaschine arbeiten lässt. Eine solche Maschine besitze ich nicht und möchte ich auch gar nicht haben. Und mit den fertigen Aufpepp-Möglichkeiten ist das so eine Sache. Nicht dass wir uns falsch verstehen, ich halte Seiten wie z.B. Farbenmix mit ihrem Angebot für eine tolle Sache, besonders um Anfänger zu motivieren und es ihnen leicht zu machen. Aber es gibt zwei Gründe, warum ich nach Alternativen suche:

Erstens ist mein Vorrat nie groß genug, um gerade das richtige Band oder die passende Litze zur Hand zu haben, bzw. sind die Versandkosten meistens höher, als der Preis für die Kleinigkeit, die ich gerade gern hätte. Gleich noch mehr bestellen, damit sich die Versandkosten lohnen, ist ebenfalls nicht mein Ding.

Zweitens lese ich zwar oft, der Vorteil des Selbernähens wären individuelle Kleidungsstücke. Wenn wir aber alle die gleichen Pilze, Rehe, Eulen und Käfer verwenden, war's das schon wieder mit der Individualität. Es liegt mir fern, andere zu veruteilen, nur ich suche eben was anderes. Bockig und eigenwillig, aber ich weiß, dass es genug andere Möglichkeiten gibt.

Und die möchte ich gern mal aufzählen und vielleicht etwas experimentieren. Ich würde mich freuen, wenn ihr dabei seid! Lesend, kommentierend - wie auch immer. Vielleicht kommen euch auch Ideen, was unbedingt noch fehlt? Würde mich freuen!

Also, seid gespannt und bis bald!

Freitag, 19. August 2011

Dresdner Nähblogger-Treff

Gerade komme ich von einem sehr netten Treffen mit anderen Dresdner Nähbloggerinnen. Und bin zeitig genug wieder da, um noch schnell ein Bild zu posten. Das sagt nicht viel aus, zeigt aber: wir waren da! So!



Gegessen, getrunken, gequatscht, Kanzashi-Blüten gemacht. Bin ja mal gespannt, was Amberlight jetzt damit anstellt.

Schön war's! Freue mich schon auf's nächste Mal.

Edit: Ich weiß jetzt, was mit den Blüten passiert. Bitte hier entlang.

Samstag, 13. August 2011

Faltenrock ohne Schnitt

Er ist fertig. Endlich. Dabei war er gar nicht kompliziert. Den Stoff, laut Verkäuferin Leinen, habe ich beim Stoffmarkt in Potsdam erstanden und wollte unbedingt sofort einen Rock davon machen. Ein Rapport ist 75 cm lang und der Stoff lag ca. 150 cm breit. Mehr Stoff hatte ich nicht, das war also die Ausgangsform, die ich lediglich durch Falten oben in Form bringen wollte.



Zunächst mal hatte ich die Mehrweite gleichmäßig auf 12 Falten im gleichen Abstand verteilt. Einige Denk- und Rechenfehler sowie das Gefühl, dass das irgendwie nicht gut aussehen würde, ließen mich nach zwei genähten Falten wieder trennen. Außerdem hatte ich die glänzende Seite (spätestens jetzt wird klar, dass es sich nicht um reines Leinen handeln kann) außen, weil ich der Meinung war, das muss die rechte Stoffseite sein. Beim Zwischendurch-Blick in den Spiegel war ich vom Glanz geblendet, es sah aus, als würde ich mir einen Plastik-Rock nähen. Also nutze ich den Neuanfang und drehte den Stoff um. Jetzt ist die matte Seite außen, wenn Licht drauf fällt, glänzt sie aber auch. Nur etwas subtiler. Ich hoffe übrigens, ohne Futter auszukommen, da die jetzt innen liegende Seite auch gleichzeitig viel glatter ist.



Bei einem gekauften Rock schaute ich mir ab, vorn und hinten je 3 große Falten zu machen und die Seiten ungefaltet zu lassen. Ich finde, das passt besser zum Stoff. Den Bund habe ich dann auch nur nach meinen Maßen gebastelt und ab hier ging es gut voran.

Während des Nähens knitterte der Stoff übrigens viel mehr als beim Tragen. So sieht der Rock nach einem Abend (jaja, wir hatten gestern schon wieder Gelegenheit, zusammen auszugehen) tragen aus:


Eigentlich nicht viel anders, also auf dem Bild oben, oder?

Donnerstag, 11. August 2011

Jaja, bald ...

Will nur schnell vermelden, dass ich meine Aufgaben vor zwei Wochen abgearbeitet hatte. Um beim Smokkleid ganz besonders schnell fertig zu werden, habe ich als Träger einfach Rips-Bänder angenäht. Immerhin gab es seitdem tatsächlich einmal die Gelegenheit, dem Zwerg das Kleid anzuziehen. Naja, ich gehe mal davon aus, dass die Länge nächstes Jahr auch noch okay ist.



Tja und jetzt wartet mein Rock seit letzter Woche auf seine letzte Naht. Aber ich komme einfach nicht dazu. "Wir" haben hier gerade eine traumhafte Trotzphase und abends bin ich einfach nur: platt!

Freitag, 29. Juli 2011

Was bisher geschah ...

Heute will ich mal versuchen, den gesamten Juli in ein Posting zu quetschen. In diesem Monat ist in diesem Blog nichts passiert. Ich hab mich auch still und leise vorzeitig in die Me-Made-Mittwoch-Sommerpause verdrückt. Wurde alles ein bissl viel in den letzten Wochen, ich hatte sogar mehrere Tage hintereinander Kopfschmerzen. Das kenne ich sonst gar nicht. Also Notbremse gezogen und nichts mehr gemacht (also bezüglich Nähen und Interneteln).

Letzten Freitag war ein sehr schönes Nähbloggerinnen-Treffen. Wir waren zwar nur zu viert, aber dafür war es irgendwie intensiv, was die Kommunikation betrifft. Ich glaub, ich hab zu viel gequatscht. Und kaum genäht. Nur ein bisschen gesmokt. Ich gelobe Besserung ;-)



Da sollen noch Träger zum Binden dran, dann isses ein Kleid. Mal sehen, ob ich das heute schaffe.

Seit Samstag habe ich 20 Leser. Bin ganz überwältigt, da mein Blog ja erst seit Mai bei Blogger ist. Davor hatte ich diese tolle "Regelmäßig-Lesen"-Funktion nicht und hatte gar keinen Überblick, ob überhaupt jemand mehr als einmal vorbei schaut. An dieser Stelle geht ein lieber Gruß an meine Leser! Dankeschön für euer Interesse und eure Kommentare!

Ganz faul war ich ja doch nicht. Inzwischen hat auch unser Esszimmer Vorhänge (also 2 Drittel sind fertig). Die habe ich mir zwar erlaubt zu kaufen, aber die Säume sind original von mir. Bei einer Raumhöhe von 3,50m, einer 4,50 m breiten Fensterfront und unifarbenem Stoff wollte ich mir nicht mehr Arbeit aufhalsen, also unbedingt notwenig. Vielleicht schaffe ich das dritte Drittel heute noch? Das Nähen ist ja gar nicht so aufwendig, aber das Bügeln...

Für das Gästezimmer habe die Vorhänge dafür selber gemacht. Die hängen jetzt schon eine Weile aus und müssen nur noch gesäumt werden. Heute vielleicht?



Heute ist nämlich unser letzter Urlaubstag. Die Kleine wurde heute Morgen von der Oma abgeholt und wird erst morgen wieder gebracht. Die Gelegenheit ist also günstig, erstens: heute abend mal "um die Häuser zu ziehen" (sagt man das überhaupt noch so?) und zweitens: zu nähen!!!

Also dann...

Mittwoch, 29. Juni 2011

Me Made Mittwoch Nr. 10

Bin heute spät dran, weil eben erst fertig geworden. Den Schnitt für dieses Kleid habe ich zu der Zeit aus der Burda (03/2009, Schnitt 102) kopiert, als ich das erste Mal beim MMM mitgemacht habe. Erst ging es zügig voran, aber dann lag das unfertige Teil laaange rum.



Aber heute MUSSTE es fertig werden! Heute hat meine Mutter Geburtstag und gleich gehen wir essen. Mir ist jetzt schon warm, obwohl ich vor 10 Minuten erst reingeschlüpft bin. Aufgrund der Farbe und damit verbundenen Transparenz des Stoffes (hätte mir das beim Stoffkauf schon auffallen sollen?) geht es nur mit Unterkleid. Der Jersey ist sehr weich fallend, ließ sich aber gut verarbeiten. War mal ein Schnäppchen bei Karstadt.



Ja, mit Pumps gefiele es mir auch gut, aber heute wäre ich damit in der Geburtstags-Gastwirtschaft eindeutig overdressed.

Mir fiele bestimmt noch einiges ein, was ich sagen wollte, aber ich muss los!

Hier geht's zu Mr. Linky und hier zu Cat, der weltbesten MMM-Organisatorin.

Ach ja: die kleinen schwarzen Punkte auf dem Stoff, das sind kleine Blümchen. Sieht man gar nicht auf den Bildern. Den Schnitt erkennt ihr bestimmt nicht wieder auch wenn ihr die Burda habt, oder? Der ist nämlich mit einem dermaßen bunten Stoff umgesetzt, dass man vom Schnitt kaum was erkennt. So jetzt bin ich aber gleich weg ...

Sonntag, 26. Juni 2011

Das einfachste T-Shirt der Welt - nun doch fertig!

Nach meinem Frust mit dem Ausschnitt und dem Saum meines Shirts, habe ich mich doch mal in Ruhe hingesetzt und die Optionen der Nähmaschine getestet. Meine Zwillingsnadel hatte ich gerade verborgt, also habe ich am Saum diesen 3-Punkt-Zickzackstich verwendet. Sieht mir persönlich zu sehr nach Unterwäsche aus, aber man sieht's ja kaum.



Am Ausschnitt musste ich einen Beleg annähen und den habe ich mit ganz normalem Zickzack festgenäht. Das passt gut zu den Blumenstielen.



Die Overlock/Coverlock kam ohne Fehler-Diagnose zurück. Angeblich ist alles in Ordnung. Dieses Fabrikat ist wohl einfach nicht so gut. Na toll! Ich hab jedenfalls beschlossen, bis auf weiteres nur noch die Overlock-Stiche zu nutzen und für Säume die Nähmaschine. So, jetzt geht's mir erstmal besser.

Mittwoch, 22. Juni 2011

Me Made Mittwoch Nr. 9


Nicht spektakulär, aber me made. Die Bluse habe ich 2007 genäht und ziehe sie eigentlich regelmäßig an. Nur das Bügeln treibt mich jedes Mal in den Wahnsinn. Ist halt ganz einfache Popeline.



An der Manschette sind meine ehemaligen Initialen (mit den Buchstabenstichen meiner Nähmaschine) in silber aufgestickt.


Sorry, das Foto (nur das obere ist aktuell) ist mal wieder grottig. Selbstauslöser UND scharf - das habe ich noch nicht hinbekommen. Muss immer so schnell gehen ...

Hier findet ihr die anderen Teilnehmerinnen des MeMadeMittwoch, einer Erfindung von Cat.

Mittwoch, 15. Juni 2011

Me Made Mittwoch Nr. 8

Echt? Schon zum achten Mal dabei? Wahnsinn, wußte gar nicht, dass ich so viele Klamotten habe. Mein heutiges Kleid ist gar nicht Me Made. Nur ein Streifen davon. Ratet mal, welcher!



Für gekaufte Kleider bin ich ja immer ein Stück zu lang. Weshalb ich entweder Empire-Kleider kaufen kann oder selber nähen muss. Aber dieses hatte mir so gut gefallen, dafür musste ich damals eine Ausnahme machen. Und natürlich, es war ein Zuppel-Kleid. Immer wieder erwischte ich micht dabei, wie ich versuchte, es an Ort und Stelle zu ziehen. Irgendwann entschloss ich mich, die mittlere Passe durch ein verlängertes Stück auszutauschen. Ich fühl mich sehr wohl mit der Lösung. Der Saum ist dadurch auch etwas nach unten gerutscht, was definitiv von Vorteil ist.



Gegen die morgendliche Kühle hab ich schnell dieses Jäckchen übergezogen, das mal wieder aus einem Rolli entstand. Auf dem Foto sieht die Farbzusammenstellen miserabel aus. In echt passt es aber ganz gut. Echt!

Ich freue mich übrigens schon auf Sonntag. Da werden 3 Stoffverrückte, aus südlicher Richtung kommend, über Potsdam herfallen. Geht noch jemand zum Stoffmarkt? Wie wär's mit einem kleinen realen Treffen? Ihr erkennt mich an den Stoffen unterm Arm :-)

Jetzt aber ab zu Mr. Linky! Und ein Dankeschön geht rüber zu Cat.

Montag, 13. Juni 2011

Das einfachste T-Shirt der Welt

Dachte ich. Und hatte die Rechnung ohne meine Coverlock gemacht. Aber der Reihe nach:

Ich wollte mal wissen, ob Applikationen eigentlich auch was für Erwachsene sind. Da ich kein Experte im Betüdeln von Klamotten bin, durch meine Tochter inzwischen aber mehr und mehr damit konfrontiert werde, dachte ich, ich teste mal was für mich. Erst wollte ich ein Shirt aus einer aktuellen Burda testen. Dann fiel mir der Onion 5022 wieder ein, nach dem ich mal ein schnelles Sportshirt genäht hatte. Eigentlich hatte ich den Schnitt wegen Modell A, B und C gekauft und Modell D zunächst gar nicht beachtet. Diessr Modell hat angeschnittene Ärmel und Vorder- und Rückteil sind identisch. Es gibt also nur EIN Schnittteil. Perfekt für ein schnelles Erfolgserlebnis.



Das Applizieren ging problemlos. Um noch schneller fertig zu werden, wollte ich die offenen Kanten nur versäubern.



Und hier kommt die Coverlock ins Spiel. Sie hat sich (mal wieder) geweigert. Am Anfang klappt immer alles ganz gut, ich mache auch immer eine Probe an einem Stoffrest. Aber sobald es ernst wird, versagt die Maschine. Den Saum wollte ich dann doch covern, aber das war noch schlimmer. Jetzt liegt mein schnelles Shirt hier rum und ich hab die Maschine erst mal einweisen lassen. Ich hoffe, der Nähmaschinendoktor findet was, sonst mag ich gar nicht mehr weiternähen :-(



Mittwoch, 8. Juni 2011

Me Made Mittwoch Nr. 7

Nuuur weil heute MMM ist, bin ich mal etwas overdressed ins Büro (ich arbeite in einer IT-Firma, das sagt sicher einiges über das Mode-Level) geeilt.



hellgraublaues Kleid vor weißer Wand :-(

Dieses Kleid hatte ich mir letzten Herbst für den standesamtlichen Teil einer Hochzeit genäht. Damals hatte ich gemeint, wenn ich etwas nähe, was nicht ganz so fancy ist, könnte ich es später auch im Alltag anziehen. Ähm ja, was heute zum allerersten Mal passiert. Eigentlich schade, ich hatte mir echt Mühe gegeben: ein ordentlicher Stoff ( ich glaube sogar mit Wollanteil) und auch von innen zeigbar ;-)
Ich werde mich bessern. Die Abnäherlösung vorn finde ich sehr interessant, mal was anderes. Leider zeigt das Foto davon nicht viel. Die Fotosession war mal wieder chaotisch (zwischen Haare Föhnen und doch nochmal Windeln wechseln und spät dran ...)



die schwarzen Ballerinas bitte noch dazudenken

Der Schnitt ist aus einer Burda der letzten 2-3 Jahre, ich muss noch mal zu Hause nachschauen, welche genau.

Schaut unbedingt bei den anderen MeMadeMädels vorbei, es lohnt sich! Vielen Dank an Cat für die Idee und Organisation des MMM!

Nachtrag: der Schnitt ist Nr. 124A aus Burda 8/2009. Für Perlendiva: Hier kann man schön die Abnäher sehen:


Sonntag, 29. Mai 2011

Unter Schafen - Teil 2

Bevor der Nachwuchs Schafe blöd und Prinzessin Lilifee toll findet, wollte ich noch schnell den Schafe-Stoff, der von den Vorhängen übrig war, verwursteln. Schnell noch bei untergehender Sonne fotografiert:



Und damit ich dann erst mal einen Haken an die praktischen Projekte machen und mich wieder den Klamotten widmen kann, hab ich noch schnell die Matratze der Baby-Bay mit meinem Lieblingsstoff vom schwedischen Möbelhaus überzogen. Das Bett steht jetzt als Bänkchen im Flur. Ich liebe ja durchgewebte Streifenstoffe, da kann man so schön akkurat nähen :-)

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...