Sonntag, 28. August 2011

Embellishment Teil 1 – Hohlsaum. Häh? Ja genau!

Habe mich jetzt zwei Tage lang dienstlich von Spreewälder Mücken zerstechen lassen und schon ist wieder eine Woche rum.


Dann will ich mal anfangen. Mir geht es gar nicht um handgemachte Hohlsäume, auch Durchbruchstickerei genannt, sondern um das Nähen von Ziernähten mit der Nähmaschine und einer Hohlsaumnadel. Diese wird auch Flügelnadel oder Wing-Nadel genannt, weil sie zu den Seiten hin breiter ist. Beim Einstechen in den Stoff hinterlässt sie, da wo sie die Gewebefäden an der Stelle etwas zur Seite schiebt, ein Loch. Wird bei einem Zierstich mehrmals in die gleiche Stelle gestochen, wird das Loch noch etwas größer. Die Anleitung der Nähmaschine sollte dazu eigentlich etwas hergeben. Besonders die Angaben zur Stichbreite sollten beachtet werden, sonst kann man sich die Nadel kaputt machen.



In der Ottobre 2/2005 habe ich irgendwann entdeckt, dass so eine Ziernaht für ein Kleid verwendet wurde, sonst hätte ich mich wohl gar nicht dafür interessiert.

Bild von http://www.ottobredesign.com/

An einem Stück Batist habe ich etwas probiert und festgestellt, dass ich mit auswaschbarem Vlies unter dem Stoff bessere Ergebnisse erziele. Sonst zieht es den Stoff zu sehr zusammen. Noch besser wäre sicher ein grober und lockerer gewebter Stoff. Man kann auch ein paar Gewebefäden herausziehen und die Ränder dieser „Auszieharbeit“ mit dem Stich oben links (bei mir Nr. 39, s. Bild) einfassen. Dabei „gruppieren“ sich die übrig gebliebenen Querfäden (s. 3. Naht von rechts auf dem Bild unten) und das Ergebnis kommt einem klassischen Hohlsaum etwas näher.


Aus meinem Probestück ist erstmal ein Lavendelkissen (Lavendel aus der „Ernte“ vom letzten Jahr) geworden und kein Kleidungsstück. Vielleicht denke ich im nächsten Sommer noch mal drüber nach. Bis dahin kann ich vielleicht noch etwas üben. Ich will nur die Idee auf jden Fall abspreichern. Und dann, ein Sommerkleidchen? Vielleicht braucht mal wieder jemand ein Taufkleid? …

Kommentare:

  1. Das sieht richtig schön aus. Was für ne Maschine hast´n Du ?
    LG Silvi

    AntwortenLöschen
  2. Danke! Eine Brother Innovis 400.

    LG
    anne

    AntwortenLöschen
  3. Gefällt mir gut, ist breit einsetzbar und hat einen schönen nostaligischen Touch. Ich muss dann mal schauen, ob es die Nadel auch für meine Husqvarna gibt.
    Viele Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  4. Hatte ja schon geahnt, dass deine neue Serie richtig interessant wird und ich bin nicht enttäuscht worden. Danke für den Denkanstoß ...

    AntwortenLöschen
  5. Mah, das sieht toll aus! Würde sich bestimmt auch hübsch an einer weißen Sommertunika oder einem Sommerröckchen machen. Ob es so etwas für meine Pfaff auch gibt? Muß ich gleich mal nachgoogeln.

    Christel

    AntwortenLöschen
  6. Sehr interessant! Von dieser Nadel hatte ich im Hobbyschneiderinnen-Forum mal gelesen, aber irgendwie konnte ich mir nicht vorstellen, wie das dann aussehen soll. Deine Versuche sind ja sehr vielversprechend - dafür kann ich mir auch jede Menge Einsatzmöglichkeiten an Kleidung vorstellen.

    viele Grüße, Lucy

    AntwortenLöschen
  7. Sieht echt toll aus!
    Danke für den Tip!
    Hat jemand Erfahrung mit der Pfaff creative 2.0.?
    LG Marion

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...