Mittwoch, 15. Oktober 2014

Fledermausshirt

Ich habe da nochwas zum Thema Fledermäuse. Als ich vor einer Weile mal wieder den Raglan-Shirt-Schnitt für die große Tochter in der Hand hatte, dachte ich, den Schnitt kann man doch ganz einfach zu einem Fledermausshirt machen. Gesagt, getan, aber "erstmal nur" mit einem gut fallenden Jersey aus meinem Lager, den ich für mich nicht gern verwende, weil er einen Polyanteil hat. Haha, natürlich wurde das Probeteil gleich das Eigentliche, weil ich doch nie Lust habe, etwas nochmal zu nähen.


 Als ich meiner Tochter von meinen Plänen erzählte, war sie überzeugt, dass auf ein Fledermausshirt auch eine Fledermaus gehört! Von mir aus. Da ich zur gleichen Zeit auch eine Leggings zugeschnitten hatte (die beiden Sachen waren nicht als Set gedacht), sollten dort auch Feldermäuse drauf :-( Ich habe mich auf eine kleinere, in einer anderen Farbe runterhandeln lassen, weil ich so zusammenpassende Kombinationen nicht mag. Kann schnell in Richtung Schlafanzug gehen. Ein bisschen sieht das ganze ja trotzdem so aus, das Kind muss halt noch reinwachsen. Ich kann einfach nicht anders, ich nähe die Sachen immer ein wenig größer, weil ich mich echt über die Arbeit ärgern würde, wenn die Sachen schon nach kurzer Zeit nicht mehr passen würden.


Den Schnitt habe ich, wie schon gesagt, selbst gebastelt. Das geht mit jedem Langarm-Shirt-Schnitt, egal ob Raglan oder nicht. Man legt einfach das Ärmel-Teil an Vorder-bzw. Rückteil an und zeichnet sich ein neues Schnittteil, bei dem der Ärmel gleich am Vorder-bzw. Rückteil mit dran ist. Dann einen schön geschwungenen Übergang zwischen Saum und Ärmelsaum zeichnen.


Für die Leggings habe ich einen Rest Romanit-Jersey vom Schwan-Kleid genommen, dadurch ist sie etwas dicker. Wenn gekaufte Hosen oder Leggings oben am Bund richtig passen, dann sind sie bei meinem Kind meistens nur noch Dreiviertel-Hosen. Also habe ich in der Breite Größe 104 und in der Länge Größe 122 genommen. Krass oder? Und weil das Kind sich beschwert hat, dass sie bei selbst genähten Sachen nicht so gut weiß, wo hinten ist (ich nähe schon lange keine Labels mehr ein), habe ich ein H für "hinten" reingestempelt. Außerdem ist das der Anfangsbuchstabe unseres Nachnamens ;-)

Kommentare:

  1. Sieht cool aus, könnte man auch mal für die jungen Damen des Hauses probieren. Fledermausshirt im doppelten Sinne finde ich recht witzig.
    Das mit den Hosen kenne ich. Gerade Leggins bleiben bei uns ewig im Schrank, die werden einfach nur kürzer. Und das kleine Kind hat diesen Sommer, mit reichlich 3, noch kurze Hosen getragen, die ich ihm mal als lange Ballonhose genäht hatte, als es ein halbes Jahr alt war. Hat doch was, so richtig nachhaltig. :-)

    LG Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nur im Winter wirds unangenehm, Nachhaltigkeit hin oder her ;-)

      Löschen
  2. ich bin auch im fledermausaermelfieber....und du hast es total gut erklärt!!
    liebe grüsse lee-ann

    AntwortenLöschen
  3. Oh Mann, ist das Mädel schon sooooo groß....?
    Hier ist es eher andersherum, Bund passt nur die Beine sind zu lang :-)
    LG Anja

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für's Kommentieren!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...