Samstag, 31. Mai 2014

Indianermädchen

Wenn man in unserer Stadt lebt, kommt man kaum um das jährliche Karl-May-Fest herum. Zumindest wenn man Kinder hat. Ansonsten könnte ich mir durchaus Besseres für das Himmelfahrtswochenende vorstellen.

Die Große wollte gern ein Indianer-Mädchen sein. Die Jungs aus dem Kindergarten waren lieber Cowboys. Ich habe sogar Kinder gesehen, die waren beides. Sie nehmen es da eben nicht so genau. Im Gegensatz zu den vielen Erwachsenen, die dort "mitspielen". Man bekommt leicht den Eindruck, dass die das für sich machen, weniger für die Besucher. Der gespielte Überfall einiger Banditen auf die Schmalspurbahn ist jedesmal so laut, dass viele Kinder heulend davon laufen. Ich schweife ab...


Jedenfalls habe ich auf einigen amerikanischen Seiten diese Kostüm-Idee gesehen, die ich gleich nachgemacht habe: Von einem großen T-Shirt, in unserem Fall vom Papa, die Säume abschneiden und dann Fransen schneiden. Auf einige der Fransen Holzperlen auffädeln, fertig. Um Arbeit zu sparen, habe ich nur auf jede dritte Franse gefädelt. Dazu habe ich mir aus einem Stück Perlonfaden (oder Angelschnur) eine Schlaufe geknotet, die ich dann wie einen Fadeneinfädler benutzt habe. Bei uns sind auch einige rosa Perlen dabei. Die waren halt schon vorhanden und ich wollte nicht so viel Neues kaufen. Außerdem haben moderne Indianermädchen sicher nichts gegen rosa.

Mittwoch, 21. Mai 2014

MeMadeMittwoch Nr. 41 im Streifenrock

Nach dem pinken (hier, hier und hier) habe ich nun den blauen Streifenjersey angeschnitten. Zuerst war ein Kleid geplant, mit einfarbigem Oberteil, mir wird das sonst ein bissl zu viel mit den Streifen.


Irgendwann kam mir dann aber glücklicherweise der Einfall, einfach einen Rock zu nähen und dazu dann passende Oberteile. Ist praktischer, wenn mir der Nachwuchs mal wieder aufs Shirt sabbert, da muss ich nicht gleich alles waschen. Ein Viskose-Jersey in der gleichen Farbe wie der ganz dunkle Streifen liegt bereits hier. Heute trage ich den Rock aber noch mit gekauftem Oberteil.

Einhändig Kirschen zu plücken ist gar nicht so leicht!!!

Einen Schnitt habe ich nicht benutzt, sondern einen Streifen (gesamte Stoffbreite) gekräuselt an einen Jersey-Bund genäht. In den Bund kam noch ein Gummi und fertig. Wenn man sich die rasante Verbreitung von Lady Skater Dress und Co ansieht, scheine nicht nur ich den Wunsch nach etwas schlichtem, bequemen zu haben.

Wer noch beim MeMadeMittwoch dabei ist, seht ihr wie immer hier.

Mittwoch, 7. Mai 2014

MeMadeMittwoch Nr. 40 im Jerseykleid

Gestern war es ausnahmsweise mal etwas wärmer, deshalb gibt es heute Bilder von gestern.

So natürlich nicht, ...

Bei einem kleinen, sehr schönen und unbedingt zu wiederholendem Nähkränzchen letzten Freitag habe ich dieses Jersey-Kleid zuende genäht. Auf der Suche nach einem Schnitt für ein Alltagskleid, dass ich eventuell mehrfach nähen könnte (das ist eines meiner neuen Ziele), bin ich bei Modell 123 aus Burda 2/2007 gelandet.

... sondern so.

Das Kleid ist ganz okay und tragbar geworden. Für den Alltrag wirklich in Ordnung, aber ich werde es sicher nicht noch einmal nähen. Ich musste ganz viel an der Passform ändern und bin trotzdem nicht vom Sitz überwältigt.

Heute ist es wieder kühler und ich trage zum Geburtstag von Oma die Jacke von letzter Woche.

Weitere Damenmode wie immer auf dem MMM-Blog.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...