Montag, 2. November 2015

Working Girl Sew Along - Teil 5: Abschluß-Präsentation

Mit den Sew Alongs ist das so eine Sache. Ich mache schon nicht bei vielen mit, aber wenn man Pech hat, fällt alles zusammen auf dasselbe Wochenende. Ich will aber mal nicht meckern, denn ich habe alles geschafft, was ich mir beim Working Girl Sew Along vorgenommen habe. Anfangs dachte ich noch "huch, die anderen planen halbe Kollektionen und ich? Nur zwei Teile. Im Nachhinein kann ich aber sagen "Alles richtig gemacht!" Träumen ist zwar schön, aber realistisch zu bleiben kann nicht schaden ;-)

Eigentlich habe ich beide Teile schon hier auf dem Blog gezeigt, weil ich sie natürlich auch schon tragen wollte und nicht erst bis heute warten. Sie fügen sich gut in meine bestehende Garderobe ein, ich kann vieles dazu Kombinieren. Zusammen kann ich Sweater und Rock auch anziehen, obwohl das gar nicht unbedingt so geplant war.


Den Sweater (hier schon beschrieben) habe ich aus dem Renfrew-Schnitt gebastelt. Er ist sehr warm und gemütlich und trotzdem bürotauglich. Eine lange Kette dazu wäre noch schön.

Beim Rock (hier schon gezeigt) habe ich mich für Modell 104 aus der Burda 2/2010 entschieden, weil ich den schon mal genäht hatte und keine Probleme zu erwarten waren. Er ist schlicht und durch den Wollstoff schön warm. Das habe ich bereits gemerkt, als er zum Handsäumen auf meinem Schoß lag. Der andere Rock hätte mich auch interessiert. Aber wenn man kaum Zeit hat, muss man eben pragmatisch sein.

Vielen Dank an Alex von MamaMachtSachen für die Organisation des Sew Alongs und den Anstoß, über die eigene Arbeitsgarderobe nachzudenken. Ich habe auch besonders gern die Gedankengänge, Planungen und Verwirklichungen der anderen gelesen.

1 Kommentar:

  1. Zwei schöne Teile, toll zusammen, aber noch toller, dass sie sich gut einfügen in den Bestand. Macht schon Sinn, sich realistische Ziele zu stecken. Ähem.

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für's Kommentieren!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...