Samstag, 31. Oktober 2015

12 Tops Challenge im Oktober

Im Oktober habe ich sogar zwei Oberteile genäht. Yeah!

Fotos zu machen war gar nicht so einfach...

Einmal den Lila Sweater im Rahmen des Working Girl Sew Along, den ich hier angekündigt hatte. Ich habe mich an dem Bild aus dem Stoff-und-Stil-Katalog orientiert und einfach den vorhandenen Renfrew-Schnitt zerschnitten bzw. den Ausschnitt angepasst. Die Nähte liegen außen und sind, genau wie alle Säume, unversäubert.

... bei dem Gewusel


Insgesamt bin ich sehr zufrieden, der Sweater ist so geworden, wie ich mir das vorgestellt hatte. Und er ist sehr warm!

Leider unscharf. Was hatte die Fotografin denn da getrunken?

Beim Nähtreffen mit Frauenoberbekleidung und Wolleliese habe ich außerdem ein lang geplantes Vorhaben umgesetzt. Das geschah eher aus der Not heraus, weil ich den Reissverschluss für den Rock, den ich eigentlich beim Nähtreffen beenden wollte, vergessen hatte.


Jedenfalls habe ich ein Oberteil nach dem Schnitt des Streifenshirts (hier und hier) genäht, aber nur mit der Raffung an der vorderen Raglannaht. Ab den Achseln abwärts habe ich einen anderen Schnitt verwendet. Das war zwar schwieriger als ich mir das vorgestellt hatte, aber es hat sich gelohnt. Es ist einerseits ein schlichtes Shirt, dass sich auch mal unterordnen kann, aber trotzdem nicht ganz langweilig.


Beide Oberteile verlinke ich wieder bei der 12 Tops Challenge.

Mittwoch, 28. Oktober 2015

MeMadeMittwoch Nr. 60 im Wollrock


Heute trage ich den Wollrock, den ich im Rahmen des Working Girl Sew Along genäht habe.


Hier hatte ich über meine Pläne und über Schnitt und Stoff berichtet. Am Sonntag, zum Finale des WGSA werde ich nochmal was schreiben.


Beim MeMadeMittwoch findet ihr wie immer alle Teilnehmerinnen.

Mittwoch, 21. Oktober 2015

MeMadeMittwoch Nr. 59 im Ringelshirt

Letzten Mittwoch sah ich bei Ina von Fitzladen ihr tolles Ringelshirt aus der Burda 1/2014 und erinnerte mich, dass ich letztes Jahr auch eins genäht hatte. Habe es gleich rausgekramt.


Heute mal mit gekaufter/m Langjacke/Kurzmantel :-) Die überlangen Ärmel des Shirts gleichen nämlich perfekt die Dreiviertelärmel der Jacke aus. Diese Jacke besitze ich schon seit ein paar Jahren, aber ich finde sie keineswegs unaktuell. Was ich daran aber merkwürdig finde, am Ende eines Tages tun mir die Schultern weh. Kann sowas an der Jacke liegen?


Hiermit verlinke ich zum MeMadeMittwoch und den anderen Teilnehmerinnen, heute angeführt von Ella Mara im schicken Crèpe-Wickelkleid.




Montag, 19. Oktober 2015

Schlafanzug "Muh"

Ja, ich nähe auch sowas. Aber nicht freiwillig. Von diesem Kuhjersey habe ich 60cm geschenkt bekommen, mit dem passenden Bündchen und mit den Worten "Da kannst du was Schönes für die Kleine nähen, es gibt doch da diese süßen Pumphosen". Äh ja, gibt es.


Gottseidank sagte die Schenkende aber auch "Also ist natürlich egal, was du daraus nähst, ob einen Schlafanzug oder sonstwas." Gute Idee, denn einen Schlafanzug trägt man selten in der Öffentlichkeit.

Wer braucht schon Betten, wenn man Schränke hat...
Nicht dass wir uns falsch verstehen, das Kind freut sich über die Kühe und darüber freue ich mich dann. Ausserdem brauchten wir noch einen Schlafanzug. Aber über Geschmack kann man eben gut streiten.


In Größe 92 bekommt man, wenn so umfangreiche Bündchen vorgesehen sind, tatsächlich Vorder- und Rückenteile untereinander auf den 60cm angeordnet, sodass noch genügend Platz für die Hose bleibt. Es ist sogar immer noch ein Stück Stoff in der Größe einer Unterhose übrig. Für das Oberteil habe ich wieder den Raglan-LEO von Pattydoo, wie beim Kapuzensweater des großen Kindes, verwendet. Die Hose ist freestyle nach einer vorhandenen Schlafanzughose entstanden.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...