Donnerstag, 31. Dezember 2015

12 Tops Challenge Dezember

Das Streifenshirt mit U-Boot-Ausschnitt vom September trage ich sehr gern und ich wollte aus dem Rest vom Coupon gern noch etwas Tragbares nähen. Ich erinnerte mich an dieses Shirt von Ms.Fisher und habe die Idee kurzerhand geklaut übernommen.


Da die Reststücke nicht mehr sehr lang waren, musste ich an den Armen stückeln. Sieht man nicht mal, wenn man es weiß. Zunächst hatte ich Bedenken, dass das unangenehm zu tragen sei, erinnerte mich dann aber an mein Patchworkshirt, bei dem ich die vielen Nähte ja auch nicht spüre.

Heute verlinke ich zum letzten Mal bei der 12 Tops Challenge von Santa Lucia Patterns.

Dieser Langzeit-Sew-Along war eine tolle Idee und ich bin sehr froh, mitgemacht zu haben. Vielen Dank an Constanze für die Organisation! Obwohl ich in letzter Zeit etwas Sew-Along-müde geworden bin, hatte ich schon wieder eine neue Idee für ein Oberteil für den nächsten Monat. Erst danach fiel mir ein, dass das Jahr ja um ist ;-) Zur Erinnerung hier noch mal meine 12 10 Tops:


Ich wünsche euch allen eine guten Rutsch ins neue Jahr!

Montag, 21. Dezember 2015

Weihnachtskleid Sew Along- Finale

Aus meinem Vorsatz, sonntags zu posten, ist nichts geworden. Es war zwar nicht mehr viel zu tun, aber ich konnte mich erst Sonntag Abend dran setzen, säumen und nochmal bügeln. Zum Anziehen hat es dann nicht mehr gereicht. Hier ist also mein Weihnachtskleid 2015:


Es ist kein Traum-Anlass-Kleid geworden, sondern ein Alltagskleid. Aber das war zu erwarten, bzw. geplant. Ich komme ohne Reißverschluss rein, das Kleid hat Taschen und das Material scheint einiges mitzumachen. Rundum ein praktisches Kleid. Wenn ich selber Gastgeberin bin, brauche ich keine langen Ärmel. Bei der großen Feier des Mannes am Samstag trug ich auch ärmellos und mir war sehr warm. An Weihnachten werde ich in diesem Jahr aber Gast sein. Entweder ziehe ich ein Jäckchen drüber oder ein enges Shirt drunter.


Ich habe versucht, das letzte Licht einzufangen, aber Dunkelblau und Winter... Die Rückansichten sind alle nichts geworden, wenn diese blöde Fernbedienung endlich mal auslöst, dann hab ich mich bereits so verrenkt, dass man nur noch ein in Falten gelegtes Kleid sieht.

Alles in Allem bin ich sehr zufrieden mit dem Kleid. Ich freue mich, mir die Zeit dafür genommen zu haben. Ein lieber Dank geht an dieser Stelle an Nina, Wiebke, Katharina und Monika, die den WKSA in diesem Jahr auf dem MeMadeMittwoch-Blog angeführt und wunderschöne Kleider genäht haben.

Sonntag, 13. Dezember 2015

Weihnachtskleid Sew Along - Teil 4

Fast fertig! Wie schon angedeutet, konnte ich den Reißverschluss weglassen und damit Zeit sparen. Ein anderes Problem waren die Ausschnittkanten. Bei Burda wird der Halsausschnitt mit dem Futter verstürzt, aber das habe ich weggelassen. Einen Beleg wollte ich auch nicht, weil mir der Stoff dazu zu dick und steif erschien. Aber er ist sehr elastisch, weshalb ich die Kanten einfach so versäubert habe, wie ich es bei einem Jersey tun würde: mit der Overlock versäubert, knapp umgeschlagen und mit diesem ganz schmalen Zickzackstich, der fast gerade aussieht, festgesteppt.


Sieht erstmal ganz gut aus, aber ein bisschen steht der Ausschnitt nun ab. Mal sehen, ob ich mit dämpfen noch was daran ändern kann. Die Ärmel und den Saum muss ich dann noch genauso machen und dann bin ich fertig:-)

Alle Teilnehmerinnen Treffen sich heute bei Katharina auf dem MeMadeMittwoch-Blog.

Montag, 7. Dezember 2015

Weihnachtskleid Sew Along - Teil 3

Den Rockteil halte ich nur dran, damit ich nicht mit nackten Beinen dastehe

 Bin gerade so ungefähr ... mittendrin. Beim Nähtreffen in Leipzig am Samstag habe ich endlich angefangen zu nähen. Das Oberteil ist fertig und passt. Der Stoff ist allerdings auch sehr elastisch. Der Reißverschluss soll an die Seite und natürlich habe ich beim Schwatzen genau diese Naht zugenäht. Ich komme aber trotzdem hinein und jetzt überlege ich, ob ich den Reißverschluss nicht ganz weglassen soll. Also werde ich als nächstes einfach mal testweise den Rock an das Oberteil steppen und anprobieren. So ein Reißverschluss ist zwar kein großes Ding, aber mit der Nahttasche parallel dazu nicht ganz trivial und ich erinnere mich an letztes Jahr, da habe ich an dieser Stelle ein bisschen geschwitzt. Die kleinen Zeitfenster im Moment erlauben auch nicht, dass ich vor jedem Schritt fünfmal die Burda-Anleitung lese.

Jetzt verlinke ich noch schnell bei Monika auf dem MeMadeMittwoch-Blog und hoffe, dass ich beim nächsten Treffen auch mal am Sonntag zum Bloggen komme.

Samstag, 5. Dezember 2015

12 Tops Challenge November

Ich bin ein bisschen spät dran. Mein Top ist zwar schon eine Weile fertig, aber ich bin nicht zum fotografieren gekommen. Heute beim Nähtreffen in Leipzig gab es endlich die Gelegenheit und hell genug war es auch. Ende Oktober kam mir die Idee, den Schnitt vom Mintfarbenen Shirt (das trage ich sehr gerne!) nochmal zu nähen, aber in Spitze. Keine Ahnung, was mich da geritten hat, denn ich trage sonst nie Spitze.


Beim Stoffmarkt Ende Oktober habe ich auch gleich eine graue Spitze gekauft, die sich sehr baumwollig anfühlt. Ich wollte etwas Substanz und nicht so eine ganz dünne Unterwäschenspitze.

Beim Mint-Shirt hatte ich schon mal geschrieben, dass ich den Burda-Schnitt 101 aus dem Heft 12/2014 verwendet habe, aber ohne dieses extra Seitenteil. Diesmal habe ich es auch weggelassen und nach dem ersten Anprobieren auf jeder Seite nochmal ca. 6cm (von unten langsam nach oben auslaufend) weggenommen. Durch den etwas festen Spitzenstoff wirkt es sonst sehr sackig. Ein bisschen ist der Sack-Charakter noch vorhanden, aber das muss dann wohl so...


Den Ausschnitt habe ich mit Schrägband eingefasst, bevor ich die Schulternähte geschlossen habe. Der Grauton eines vorhandenen Stoffes passte ganz gut, nur war der Stoff gemustert. Ich habe es gerade so geschafft, zwischen den Mustern die Schrägstreifen herauszuschneiden. Zumindest im sichtbaren Bereich,
auf der Innenseite kann man an einer Stelle ein Stück vom Muster sehen. Das ist halt jetzt persönliche Note.


Beim Stoffmarkt wurde ich noch gefragt, wie ich das Teil den Füttern wolle. Gar nicht. Ich ziehe ein Langarmshirt drunter. Die Ärmel habe ich aus einem Rest Romanit genäht, passend zum Romanit-Bleistiftrock. Denn an den Ärmeln brauchte es was dehnbares. Im Original in der Burda werden an den Ärmeln Reisverschlüsse eingenäht.

Also jetzt schnell ab zu Santa Lucia Patterns, wo die anderen Teilnehmerinnen schon längst versammelt sind.

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...