Mittwoch, 2. März 2016

Update

Ich prokrastiniere hier so vor mich hin. In Nähangelegenheiten jedenfalls. Und ich verstehe gar nicht, warum das so ist. Also gebe ich mal eine so eine Art Statusbericht ab und hoffe, das bringt wieder Schwung in mein Nähleben.

Ob der Schlafanzug-Effekt verschwindet, wenn die Ärmel gesäumt sind?

Vor einigen Wochen habe ich zwei Teile für mich angefangen. Die liegen hier rum, aus Gründen. Einmal das Wickelkleid 11 aus der Fashion Style 09/2015. Aus einem ganz feinen zarten Jersey in einer tollen Farbe. Ich glaube, das Kleid wird gut, aber der Stoff hat zu wenig Stand für den Schal-Wickel-Kragen. Seit ich das eingesehen habe, liegt das Kleid in der Ecke. Ich habe mir jetzt den 12.03. als Termin gesetzt, da möchte ich es anziehen fertig genäht haben, um dann zu entscheiden, ob ich es zu einer Einladung anziehe (huhu!).


Das zweite unfertige Teil ist eine Kopie eines gekauften Shirts, das ich sehr gerne trage. Das Original ist, jetzt haltet euch fest, von einem Kafferöster und da hat wohl eine Frau namens .elene .ischer (oder so) ihre Finger im Spiel gehabt. Oder auch nicht, jedenfalls steht ihr Name drin. Deshalb habe ich es aber nicht gekauft, sondern mich hatte das Material gelockt: Leinenjersey in grau, ganz dezent mit Silber überall (nach den vielen Wäschen seit letztem Frühjahr aber nur noch super-dezent bis gar nicht mehr). Es stellte sich heraus, dass auch der Schnitt toll ist und ich habe ihn abgenommen. Dazu habe ich einen Coupon  Baumwoll-Jersey ohne Elastan vom Stoffmarkt angeschnitten, weil ich dachte, das wäre vergleichbar mit dem Original-Material. War wohl ein Fehler, denn es fällt anders. Nein es würde anders fallen, wenn es denn passte. Die Ärmel sehen aus wie Presswürste und dadurch sehen die überschnittenen Schultern merkwürdig aus. Wie kann das sein? Ich kann es mir nicht erklären und solange das so ist, liegt das Teil wo? Genau! Ich hoffe, ich muss nicht erklären, dass die Ecken hier nur im übertragenen Sinne vollgestopft sind. Jedenfalls hatte ich mir das so toll vorgestellt, der Schnitt, die Farbe, die Farbe! Hach, jetzt habe ich einfach keine Lust mehr *trotzigmitdemFußstampf*.

Ihr könnt nix erkennen? Eben!

Vor zwei Wochen oder so hatte ich einen Nachmittag lang sturmfrei. Endlich mal keiner da und ich hatte keine Lust zu nähen. Ist das zu fassen? Da ich aber die Gelegenheit trotzdem nutzen wollte, habe ich gefärbt. Ich habe noch ein paar  Procion-Pülverchen rumliegen und die holt man besser nicht raus, wenn Kinder durchs Haus springen. Vor vielen Jahren hatte ich mir eine weiße Bettwäsche gekauft, den Hotel-Look fand ich damals offensichtlich toll (?). Diese Bettwäsche ist aber nicht nur weiß, neeiiiin sie hat auch eine weißes Muster (???!!!). Meine Waschmaschine hat jetzt alles schön blau gefärbt. Zum Glück war auch der Ehemann und selbst ernannte Technik-Vorstand des Hauses abwesend, das schont die Ohren. Und nein die Waschmaschine ist jetzt kein bisschen blau! Ich kann also einen Erfolg verbuchen! Auch wenn ich ihn nicht anziehen kann. Aber dieses Projekt stand schon seit Jahren auf meiner Liste, jetzt ist ein Haken dran.

Besser?
An dieser Stelle möchte ich mal eine Buch-Nicht-Empfehlung aussprechen. Sowas muss es auch mal geben, bei den vielen Empfehlungen, die mir in letzter Zeit im Netz so entgegenwabern. Ich besitze seit langem das Buch "Grundkurs Stoffe färben" von Christa Rolf, weil ich mir Hilfe und Tipps beim Färben erhofft hatte. Ich finde das kann man auch erwarten, wenn man den Titel liest. Leider habe ich selten etwas derartig Unstrukturiertes und Ungenaues gelesen. Man muss ständig hin- und herblättern, weil die Anleitungsteile überall verstreut sind. Außerdem finde ich "Rezepte" a la "50g Waschsoda werden in heißes Wasser gegeben ... Das ergibt einen pH-Wert von ca. 12" für einen Grundkurs ungeschickt. Wie viel Wasser? 10ml? 10l?

Jede Menge Ausbesserungen schiebe ich auch noch vor mit her. Ich habe mich für zwei Kindersachenflohmärkte angemeldet und muss Bestandsaufnahme machen. Was kann weg, was wird neu benötigt, was könnte man noch retten usw. Spaß macht das nicht, ist aber leider notwendig.

Hier hatte ich ja schonmal erwähnt, dass ich mich momentan klamottenmäßig ganz gut ausgestattet fühle. Ich brauche gerade nichts ganz dringend. Tatsächlich könnte fast jeden Tag MeMadeMittwoch sein und ich könnte was zeigen. Aber auch der lockt mich gerade wenig. Immer diese Foto-Shootings...

So, jetzt isses alles raus. Vielen Dank, falls ihr bis hierhin gelesen habt! Ob's was gebracht hat, werden wir sehen. Ein großer Popo-Tritt wird hoffentlich ein kleines Nähtreffen in näherer Zukunft, spätestens ab da geht's sicher wieder aufwärts. So ein bisschen Frühling würde auch helfen ...


Kommentare:

  1. Da du immer dein Gesicht versteckst, wird niemand erkennen können wie vorzüglich dir diese Schlafanzugfarbe steht und das Kleid mach mal fertig. Zu Shirt und Bettwäsche kann ich nur sagen, nächster Versuch.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hab ich beim Betrachten der Fotos auch gedacht, dass es heute mit Gesicht besser wäre. Aber das Abdecken des Gesichtes hat ja auch den Vorteil, dass man ein Foto selbst mit bescheidenem Gesichtsausdruck posten kann:-)

      Löschen
  2. Uiuiui, da klingt ja Frust durch. Manchmal musses aber auch mal raus ;)

    Mir gefällt der blaue Stoff ganz gut. Aber ein konkretes Kleidungsstück hätte ich nicht in Kopf. Hm. Taschenfutter?

    Na dann Tschakka und ran an die unfertigen Teile!

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, die Bettwäsche nehme ich tatsächlich als Bettwäsche:-)

      Löschen
  3. Ach Anne, solche Zeiten kenne ich auch. Kopf hoch, wird auch wieder anders.
    Zu dem Kleid: kommst Du da noch irgendwie dran, um nachträglich Einlage aufzubügeln?
    Bei dem Shirt hatte ich die Idee, das Du den Ärmel der Länge nach aufschneidest und noch einen Streifen des gleichen Jerseys, eines Kontrastjerseys oder evtl. ne dehnbare Spitze einnähst. Das wäre dann Design und Du hast mehr Platz im Ärmel. Ist dann natürlich anders als geplant, aber tragbar.
    Die Bettwäsche finde ich übrigens super!

    LG Luzie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wahrscheinlich klinge ich gefrusteter als ich mich fühle. Wenn ich keinen Blog hätte, wäre es mir womöglich gar nicht aufgefallen;-) Vielen Dank für deine Tipps, ich denke darüber nach!

      Löschen
  4. Mach das Kleid fertig, das wird bestimmt noch was. Mir gefällt die Bettwäsche jetzt sehr. ich mag sowas. Und laß deinen Frust ruhig mal raus, auch das gehört zum Leben, es darf bloß nicht überhand nehmen. Ich finds schade, das ich beim Treffen nicht dabei sein kann, doch auf zwei Hochzeiten tanzen kann ich leider nicht. Habt´s schön und näht fleißig. LG Silvi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es klappt sicher ein andermal wieder :-)

      Löschen
  5. Liebe Anne, um mal hinten anzufangen: Die Bettwäsche ist gut geworden, der Grau-Blauton gefällt mir samt dem dezenten Muster. Beim Shirt ist die Farbe so toll - das würde ich unbedingt retten. Vielleicht die Ärmel ganz ab machen? Dann ist es halt richtig sommerlich. Und beim Kleid ist mir ehrlich gesagt zu viel Rosa. Hier würde ich auch auf die Ärmel verzichten, um was von der Farbe wegzunehmen. Einen Schlafanzug-Effekt sehe ich übrigens nicht, im Gegenteil der Stoff fällt wunderbar und schimmert edel. Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Farbe des Kleides ist wirklich grenzwertig, obwohl ich sie wirklich sehr mag. Aber ob das auch als Kleid an mir gut aussieht? Meinem Teint tut sie jedenfalls sehr gut. Danke für deine Tipps, am Shirt werde ich bestimmt noch was machen.

      Löschen
  6. Ich hatte mal bei einem Kleid so nen Nachthemd-Effekt, bis ich die Ärmel auf Dreiviertellänge gekürzt habe.
    Vielleicht wär das eine Idee?
    LG Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist ne gute Idee. Kann ich auch ganz am Ende noch machen, wenn normallange Ärmle nicht gut aussehen. Danke dir!

      Löschen
  7. ....nun lese ich soeben den letzten Beitrag von Stefanie. Ich wollte es dir auch vorschlagen, dreiviertellange Ärmel. Vielleicht die Ärmel auch einwenig schmaler machen. Für den Kragen kann ich dir hauchdünne Einlage geben, die kaufte ich mal bei Bogner. Die Farbe entspricht zwar nicht ganz dem Stoff, doch ist sie unauffällig. Das H.F.Oberteil gefällt mir gut,steht dir auch sehr gut. Einen dehnbaren Streifen an den Ärmeln einsetzen finde ich auch als eine gute Idee. Habe ich schon mal ausprobiert, funktioniert super.
    LG Mutti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin mir gar nicht sicher, ob nicht auch ganz dünne Einlage da etwas zu viel ist. Immerhin soll sich der Kragen ja schön um den Hals schmiegen. Wahrscheinlich sollte ich es mal testen, danke dir.

      Löschen
  8. Dreiviertelärmel, Einlage in den Kragen und einen Streifen in den Ärmel wären jetzt auch meine Vorschläge gewesen. Beide Teile haben wunderbare Anne-Farben und die Schnitte sind auch schön.
    Ansonsten hoffe ich auch auf den Nähtreffenschubser, denn so richtig viel genäht habe ich in diesem Jahr auch noch nicht.
    Viele Grüße,
    Malou

    AntwortenLöschen
  9. Dieses Prokrastinieren ... das kommt mir so bekannt vor. :-) Aber es wird schon wieder. Wenn man sich immer zwingen muss, machts ja auch keinen Spaß mehr. Der Schubs beim Treffen kann nicht schaden. Ich hoffe, dass ich ihn auch wirklich mitnehmen kann. Wie sich jetzt herausstellte, wird der Mann nicht da sein und ich muss versuchen, die Kinder unterzubringen. Ich hoffe das Beste ...

    LG Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ich drück dir die Daumen, dass du dir den Tag bestmöglich organisieren kannst! Wäre doch schade, wenn das nicht klappt.

      Löschen
  10. Beeindruckend die Bettwäschenfarbumgestaltung - Tipps zum Kleid gab es ja schon viele :-) aber zum umfärben hat noch keiner geraten. Wenn du jetzt einmal dabei bist? ;-)

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für's Kommentieren!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...